Das inkrementale Längenmessgerät Lida 400 eignet sich für den Einsatz an Produktionseinrichtungen in der Automatisierungstechnik und der Elektronikindustrie sowie für Anwendungen an Linearmotoren. Als Vorteile gelten die hohe Genauigkeit bei kundenfreundlicher Montagetoleranz, die große Verfahrensgeschwindigkeit sowie die geringe Bauhöhe des Abtastkopfes. Die Qualität der fotolithografisch hergestellten Gitterteilung des Maßbandes und die Abtastoptik sollen für eine hohe Genauigkeit sorgen. Die so erzielte Güte der Abtastsignale ermöglicht eine Interpolation der Ausgangssignale, die auch bei großen Interpolationsfaktoren nur minimale Abweichungen beinhalten. Der Abtastknopf wurde auf eine Bauhöhe von 12 mm optimiert. Durch die Faltung des Strahlenganges bleibt trotz des kleinen Abtastkopfes die Abtastfläche bei 14,5 mm². Die Messgeräte der Baureihe haben eine Teilungsperiode von 20 µm und sind in den gängigen Schnittstellen 1 Vss und TTL und für Messlängen bis 30 m erhältlich. Verfahrensgeschwindigkeiten von bis zu 480 m/min sind möglich.