Das UV-Lichtleiter-System Loctite 97057 II von Henkel.

Das UV-Lichtleiter-System Loctite 97057 II von Henkel.Henkel

Die 120-W-Kalottenlampe im Inneren wird zunächst auf 100 W eingestellt und auf 100 % kalibriert. Stellt das Überwachungssystem fest, dass die Leistung sinkt, regelt es selbsttätig nach und stellt so eine konstante Lichtleistung sicher. Auch der Energieverbrauch sinkt dadurch. Der zu Beginn seines Lebenszyklus nicht mit voller Kraft laufende UV-Brenner hat mit bis zu 3.000 h eine längere Lebensdauer als bei herkömmlichen Systemen. Die thermische Belastung der zu verklebenden Bauteile ist ebenfalls geringer, da die Lampe weniger Hitze abstrahlt. Im industriellen Einsatz sorgt das System zudem für mehr Zuverlässigkeit. Da die Ausgangsleistung immer konstant bleibt, funktioniert auch das Aushärten der verwendeten Klebstoffe mit größerer Gleichmäßigkeit. Dies ist dort besonders wichtig, wo es auf absolute Präzision ankommt wie etwa beim Verkleben von medizintechnischen Produkten. Katheder oder Injektionssysteme müssen zuverlässig verklebt werden und der eingesetzte Klebstoff muss vollständig aushärten. Gleiches gilt beim Verkleben von Elektromotoren oder Kugellagergehäusen, wo kein flüssiger Klebstoff übrig bleiben darf, der nachher die beweglichen Teile beeinträchtigen könnte. Das System Loctite 97057 II ist besonders gut geeignet für das berührtrockene Aushärten der Loctite Fügeklebstoffe 661 und 662. Bei dem neuen Modell ist das Auswechseln der Lampe einfacher als beim Vorgängergerät und hat zudem jetzt einen Staubfilter am Lüftereinlass um eine Verschmutzung der Elektronik und des Reflektors zu verhindern.