Die dünnen En-Film-Akkus der Baureihe EFL700A39 zeigen sich langlebig.

Die dünnen En-Film-Akkus der Baureihe EFL700A39 zeigen sich langlebig.Mouser

Die EFL700A39-Akkus haben eine Kantenlänge von 25,7 mm und eine Dicke von 0,22 mm. Die Nennspannung beträgt 3,9 V bei einer Kapazität von 0,7 mAh. Die Akkufamilie kann unter Last einen maximalen Impulsstrom von 10 mA leisten.

Der Lithium-Akku EFL700A39 gehört laut Mouser zu den dünnsten Vertretern seiner Art. Der Akku ist neben einer Lithium-Anode mit einer Kathode aus Lithium-Kobalt-Oxid (LiCoO2) ausgestattet, wodurch der Akku bei gleicher Größe eine höhere Kapazität besitzt. Die keramischen Elektrolyten aus Lithium-Phosphor-Oxynitrid (LiPON) erhöhen die Gesamtenergiedichte des Akkus. Der Innenwiderstand der En-Film-Batterie beträgt 100 Ohm. Bei der auf geringe Dicke ausgelegte En-Film-Feststoffbatterie sind die Elektroden wie auch der Elektrolyt Festkörper. Sie haben kurze Ladezeiten und können bei einer Ladespannung von 4,2 V innerhalb von 20 Minuten 80 Prozent ihrer Kapazität erreichen.

Die En-Film-Batterie weist über viele Lade-/Entladezyklen einen geringen Kapazitätsverlust auf. Nach einem Jahr Lagerbetrieb verliert sie nur drei Prozent ihrer Ladung, die sich mittels Wiederaufladen aber wiederhergestellen lässt. Nach zehn Jahren Normalbetrieb verliert die wiederaufladbare Batterie wie die meisten Lithiumzellen zirka 20 Prozent ihrer Kapazität. Die En-Film-Batterie entspricht den Sicherheitsanforderungen für Batterien und Akkumulatoren mit nicht säurehaltigen Elektrolyten gemäß der DIN-IEC-62133. Darüber hinaus erfüllt sie auch die Anforderungen an die mechanischen Eigenschaften und die Biegefähigkeit von  Identifikationskarten beziehungsweise Chipkarten gemäß der ISO-7816 und der IEC-10373.

Zu den Anwendungen zählen das Internet der Dinge, Sensoren und Sensornetze, Identifikations- und Chipkarten, RFID-Tags, Energy-Harvesting-Bauteile, nicht implantierbare Medizingeräte, Notstromversorgungen und am Körper tragbare Anwendungen / Wearables.