Bei Verwendung des neuen „Ink Printer“ und „Label“-Module haben Anwender nun die Möglichkeit, die lasergeschnittenen Einzelteile mit Etiketten zu bekleben und diese dann im Anschluss individuell zu bedrucken.

Bei Verwendung des neuen „Ink Printer“ und „Label“-Module haben Anwender nun die Möglichkeit, die lasergeschnittenen Einzelteile mit Etiketten zu bekleben und diese dann im Anschluss individuell zu bedrucken. Eurolaser

Das Label-Modul ist ein Etikettiersystem. Es lässt sich optional am Lasersystem installieren und kann je nach Bedarf mit bedruckten oder Blanko-Etiketten bestückt werden. Unterschiedliche Hafteigenschaften und Label-Größen bieten ein weites Einsatzspektrum. Einzelteile lassen sich für die Weiterverarbeitung kennzeichnen, wodurch der Produktionsprozess optimiert und die Fehlerquote gesenkt werden kann. Verkaufsartikel sind direkt auf dem Bearbeitungstisch mit Logo-Aufklebern oder Barcodes bestückbar. Für die individuelle Kennzeichnung mit unterschiedlichen Inhalten lässt sich dieses Modul ganz einfach mit dem Ink-Printer kombinieren.

Das „Ink Printer“-Modul ermöglicht dem Anwender einen präzisen Druck mit einer Auflösung von bis zu 600 dpi.

Das „Ink Printer“-Modul ermöglicht dem Anwender einen präzisen Druck mit einer Auflösung von bis zu 600 dpi. Eurolaser

Das Ink-Printer-Modul ist ein Druckkopf, der direkt neben dem Laserkopf installiert wird. Es ermöglicht den präzisen Druck mit einer Auflösung von bis zu 600 dpi. Neben der Beschriftung der Etiketten ist auch der direkte Druck auf verschiedenen Materialien möglich, selbst auf nicht saugfähigen Oberflächen. Nähmarkierungen, Seriennummern oder andere Daten lassen sich mit dieser Option kontrastreich aufbringen. Je nach Bedarf gibt es spezielle Tinte für unterschiedliche Oberflächen, schnell trocknend und mit sehr guter Wisch- und Abriebbeständigkeit. Das Ink-Printer-Modul ist selbst mit handelsüblichen Tintenpatronen kompatibel.