Im Ergebnis der Diskussionen eines 1998 ad-hoc gebildeten „Anwenderkreises AOI“ unter Leitung von Dr. Thomas Ahrens (Fraunhoferinstitut ISIT, Itzehoe) ist ein „Anwenderübergreifendes Lastenheft AOI (Automatische Optische Inspektion)“ entstanden. Das 37 Seiten A4 umfassende Lastenheft beschreibt Anforderungen und Randbedingungen an AOI-Systeme zur Inspektion elektronischer Baugruppen oder Teilaufbauten im Anschluss an einen Lötprozess, gegebenenfalls in Kombination mit einem Reparaturarbeitsplatz.


Ziel des anwenderübergreifenden allgemeinen Lastenheftes ist die Zusammenstellung der Anforderungen von aktuellen oder zukünftigen AOI-Anwendern an AOI-Systeme, sowohl als Forderungskatalog auf dem heutigen Stand der Technik als auch als Trendanalyse für zukünftige Forderungen unter Berücksichtigung neuer Bauelemente, Fertigungstechnologien und -strategien. Außerdem soll es ein Leitfaden zur Erstellung eines anwenderspezifischen AOI-Lastenheftes sein und damit interessierten Unternehmen zeit- und kostensparende Hilfestellung bei der Einführung der AOI geben.


Der Anhang beinhaltet Begriffe und Definitionen aus der Sichtprüfung, Abkürzungen, Beispiel für eine Bauform-Library, Passermarken-Hinweise, Beispiele für Workmanship- und Fehlerkatalog Lotpastendruck, Bestückung und Löten. In der Richtlinienübersicht des Kapitel 12 werden auch die aktuellen IPC-Richtlinien zitiert.