Dabei erfassen Leistungssensoren die Laserenergie auf Materialebene und regeln gegebenenfalls nach. Die Lagekorrektur gleicht Abweichungen des Laserstrahls durch aktive Elemente im Strahlgang aus. Dies gleicht Umwelteinflüsse bei der Bearbeitung aus und sichert kontinuierlich hohe Präzision. Damit entfallen aufwendige Kalibrierungsarbeiten bei Inbetriebnahme und Komponententausch – diese Aufgabe übernimmt das Lasersystem jetzt selbst.