Die Fluorescent-LED-Module für Wechselstrom benötigen keine Elektrolytkondensatoren, haben eine doppelt so hohe Lebensdauer und geringen Stromverbrauch.

Die Fluorescent-LED-Module für Wechselstrom benötigen keine Elektrolytkondensatoren, haben eine doppelt so hohe Lebensdauer und geringen Stromverbrauch.Soul Semiconductor

Im Unterschied zu Linearmodulen, die mit Gleichstrom arbeiten, brauchen die Linearmodule Acrich 2 keinen AC/DC-Wandler. Daraus ergibt sich eine Konstruktion, die ohne Elektrolytkondensator auskommt, der mit seiner begrenzten Lebensdauer die mögliche Nutzungsdauer des gesamten LED-Moduls verringern würde. Die Lebensdauer von Acrich 2 liegt deshalb doppelt so hoch als bisher erhältliche LED-Module.

Wenn LED-Leuchtmittel vorhandene Leuchtstoffröhren ersetzen sollen, bevorzugen Leuchtenhersteller Lösungen, die mit den Vorschaltgeräten in den Leuchten kompatibel sind. So wurden bisher die Vorschaltgeräte in den Leuchten belassen und separate Konverter für die LEDs eingebaut. Dies ist zwar weniger aufwendig, aber nicht besonders energieeffizient. Außerdem liegt die Lebensdauer dieser Konverter deutlich geringer als die der LEDs. Beim Einsatz der Linearmodule Acrich 2 kann sowohl auf Vorschaltgeräte als auch auf Konverter verzichtet werden. Der Leistungsfaktor des LED-Linearmoduls liegt bei 97 % bei einer Energieeffizienz von 90 %.

Manuel Zarauza, Managing Director bei Seoul Semiconductor in München, erläutert: „Aufgrund des optimierten und vereinfachenden System-Designs ist das Linearmodul Acrich 2 das modernste Produkt, das den wenig umweltfreundlichen Leuchtstofflampen und fluoreszienden LED-Gleichstrom-Leuchtmitteln weit überlegen ist. Wegen doppelt so langer Lebensdauer und geringerer vom Strombedarf verursachter Kohlendioxid-Emission können Kunden damit eine umweltfreundliche Beleuchtung realisieren und werden auch noch mit einer niedrigeren Stromrechnung belohnt.“