Für seine Verdienste um die nationale und internationale Normung, sein unternehmerisches Wirken und sein Engagement in Staat und Gesellschaft ist Dietmar Harting mit der höchsten akademischen Auszeichnung geehrt worden: Die Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der Leibniz Universität Hannover verlieh dem geschäftsführenden Gesellschafter von Harting die Ehrendoktorwürde.

In seiner Laudatio betonte Prof. Dr.-Ing. Ernst Gockenbach vom Institut für Energieversorgung und Hochspannungstechnik, dass Harting seine großen Fähigkeiten zum zielstrebigen Ausbau des Unternehmens und zum beispiellosen Einsatz für die Normung genutzt. „Dies ist ohne vergleichbares visionäres Vorbild und von großer Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft.“ Als Präsident des Deutschen Instituts für Normung (DIN), als Vorsitzender der Deutschen Kommission Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik und in vielen anderen Ämtern habe Dietmar Harting die deutsche Normung maßgeblich geprägt und als einen wichtigen und zuverlässigen Partner in Europa und weltweit ausgebaut. Diesem Ziel sei ebenso seine Arbeit an der Spitze (2007 – 2009) der europäischen Normungsorganisation Cenelec verpflichtet gewesen. Gockenbach: „Innovation durch Normung ist ihm ein großes Anliegen.“ Die marktöffnende Wirkung der Normung habe sich zudem als wichtiger Wegbereiter für den Erfolg des eigenen Familienunternehmens erwiesen. Gockenbach würdigte auch Hartings Einsatz für eine moderne Industrie- und Mittelstandspolitik u. a. in dem vom damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl gegründeten Rat für Forschung und Technologie sowie seine Mitarbeit in der Initiative Partner für Innovation von Gerhard Schröder.

Seit 2009 ist Harting Träger des DIN-Ehrenringes des Deutschen Instituts für Normung und seit 2004 Ehrenpräsident des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Der Präsident der Leibniz Universität, Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, hob den besonderen Wert der Ehrendoktorwürde hervor. Sie werde nur ganz selten für Leistungen verliehen, die in der Wirtschaft erbracht worden seien. Dietmar Harting habe den 1945 von seinem Vater gegründeten Betrieb in den vergangenen Jahrzehnten innovativ und dynamisch zu einem weltweit erfolgreichen Akteur gemacht. Dies belege allein die Zahl von inzwischen fast 800 Patenten. Als eine „außergewöhnliche Persönlichkeit“ bezeichnete der Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, Prof. Dr.-Ing. Bernado Wagner, den neuen Ehrendoktor. Er wies darauf hin, dass die höchste akademische Auszeichnung nur nach sorgfältiger Prüfung und Beratung in universitären Gremien und durch externe Gutachter vergeben werde. In den vergangenen 15 Jahren sei dies nur dreimal der Fall gewesen. Dr.-Ing. E.h. Dietmar Harting dankte tief bewegt für die Ehrung.