Aufwärtstrend im Leiterplattenmarkt: Das Book-to-Bill-Ratio gilt als Indikator des mittelfristigen Trends und kennzeichnet das Verhältnis vom monatlichen Auftragseingang zum Umsatz.

Aufwärtstrend im Leiterplattenmarkt: Das Book-to-Bill-Ratio gilt als Indikator des mittelfristigen Trends und kennzeichnet das Verhältnis vom monatlichen Auftragseingang zum Umsatz.ZVEI

Der Dezember-Umsatz der Leiterplattenhersteller fiel wegen der Feiertage erwartungsgemäß niedriger aus als im November. Viele Abnehmer nehmen zum Jahresende keine Ware mehr an, um zum Bilanzstichtag möglichst niedrige Bestandwerte zu haben, meldeten die im Verband registrierten Platinenhersteller. Der Umsatz erreichte jedoch die gleiche Höhe wie im Dezember 2012, berichtet der ZVEI-Fachverband PCB and Electronic Systems. Der Umsatz im letzten Quartal lag 2 Prozent über Vorjahr und auch das Gesamtjahr schloss leicht über dem Vorjahreswert ab.

Der Auftragseingang im Dezember war knapp 7 Prozent niedriger als im Jahr zuvor, das Gesamtjahr 2013 verzeichnete ein Plus von gut 1 Prozent. Die Mitarbeiterzahl im Dezember fiel im direkten Vergleich zum Referenzmonat. Ursache war die Schließung von Fertigungsstätten. Großunternehmen schufen im Jahr 2013 immerhin 2,2 Prozent mehr Arbeitsplätze, bei kleineren und mittleren Firmen wurden dagegen Arbeitsplätze abgebaut.

November 2013: Positiver Ausschlag nach oben

Das Book-to-Bill-Ratio war bereits im November über eins und erreichte im letzten Monat des Jahres mit 1,16 das höchste Ergebnis des Jahres. Die Leiterplattenhersteller konnten im November 2013 ein Umsatzplus von 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verzeichnen. Mit dem November legte der Markt im dritten Monat in Folge zu. Unter Berücksichtigung der Arbeitstage (einer weniger als im Vorjahr) wurden sogar 8,1 Prozent höhere Verkäufe verzeichnet, stellt der ZVEI weiter fest. Die Hauptbranchen, Auto- und Industrie-Elektronik, entwickelten sich im Jahr 2013 zufriedenstellend. Im Kfz-Bereich ist das insbesondere bedingt durch die Nachfrage nach Premium-Modellen, die mit immer mehr Elektronik ausgestattet sind. Aber auch Maschinenbau und Medizinelektronik erfreuten sich guter Nachfrage. Aufgrund der positiven Wirtschaftsprognosen für das laufende Jahr 2014 dürfte diese Entwicklung weiter anhalten. Allerdings gab der Auftragseingang im November um 8,8 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat nach. In den Monaten Januar bis November 2013 wuchs der Bestelleingang allerdings um 1,7 Prozent. Dieses Wachstum kam insbesondere den kleineren Unternehmen zugute.