Maßgeschneidert für Anwendungen mit hohen Strömen und großen Nennquerschnitten lässt sich die Leiterplatten-Anschlussklemme LX 15.00 vorteilhaft in Stromversorgungen, in der Antriebstechnik und in Frequenzumrichtern uneingeschränkt einsetzen. Sie löst die bisher dort verwendeten Barrier Strip-Klemmen oder Reihenklemmen-Lösungen ab. Oberall dort, wo im Bereich der Leistungselektronik, bei Netzanschlüssen sowie Stromversorgungen, hohe Ströme fließen und ein sicherer Leiterplattenanschluss garantiert werden muss, befindet sich das Einsatzfeld der Entwicklung. Das Produkt hat kein“kein limited rating“, denn die Firma hat diese Entwicklung auf eine reale Bemessungsspannung von 600 Volt nach UL 1059 und 800 Volt nach VDE ausgelegt. Das prädestiniert die Leiterplatten-Anschlussklemme für einen uneingeschränkten Einsatz in Frequenzumrichtern nach UL 508 C in der Leistungsklasse bis 40 kW.


Als Bemessungsstrom fließen bis zu 101 Ampere (VDE) bzw. 85 Ampere (UL/CSA) über die LX 15.00 sicher auf die Leiterplatte.  Das Produkt entspricht sowohl den VDE- als auch den UL-Normen und ist konstruktionsbedingt universell im Hochstrombereich einsetzbar. Aufgrund seiner Zulassungen ist ein einheitliches Gerätedesign für den europäischen und den amerikanischen: Markt möglich. Darüber hinaus lässt sich das Produkt  äußerst rationell verdrahten. Als Leiteranschlusssystem kommt in der Klemme der Schraubanschluss, das Zugbügelsystem, zum Einsatz. Der Zugbügelanschluss ist niederohmig, hat eine hohe und dauerhafte Kontaktkraft und ermöglicht eine zeitsparende Verdrahtung. Der Anschluss flexibler Leitungen erfolgt direkt. Aderendhülsen sind nicht erforderlich, jedoch bis 16 mm2 problemlos möglich. Der Klemmbereich beträgt bis zu 25 nrn2 feindrähtig (VDE) bzw. AWG 16-4 (UL/CSA).


Die Leiterabgangsrichtung ist 900 zum Lötpin, also parallel zur Leiterplatte. Die neue LX 15.00 im 15mmRaster ist 1- bis 8-polig lieferbar. Jeder Pol hat 4 Lötstifte, sodass eine sichere elektrische und mechanische Verbindung mit der Leiterplatte gewährleistet ist. Auch größere Drehmomente während des Leiteranschlusses werden abgefangen. Ein gut zugänglicher, sicherer Abgriff zur Potentialprüfung ist, integriert. Er erfolgt mit dem bekannten Prüfstecker PS 2.0. Selbstverständlich kann auch diese Klemme mit einer großflächigen Betriebsmittelkennzeichnung versehen werden. Sie garantiert eine schnelle und zuverlässige Wartung sowie erfolgreiche Fehlersuche. Um unterschiedlichen Einbauwünschen gerecht zu werden, ist die Klemme mit einem Befestigungsflansch zum Aufschrauben auf die Leiterplatte erhältlich.