Neben Full Managed Switches und Unmanaged Switches gesellen sich Lite-Managed-Geräte als goldene Mitte.

Neben Full Managed Switches und Unmanaged Switches gesellen sich Lite-Managed-Geräte als goldene Mitte. Hywards/Fotolia.com

Zwischen Unmanaged und Full Managed gelegen, stellen Lite-Managed-Geräte Anwendern leicht zu bedienende Basisfunktionen bereit: darunter das Einstellen von VLANs, Port-Shutdown, die Konfiguration über USB-Stick sowie Traps und Port Trunking and Mirroring. Die Einstellungen lassen sich mittels intuitiver Weboberfläche vornehmen, sodass keine umfassenden IT-Kenntnisse nötig sind, um den Switch in Betrieb zu nehmen. Ob Netzwerke in der Fertigungslinie, in Roboterzellen, in Maschinen, in öffentlichen Bereichen oder in Solarparks: Das Lite-Managed-Konzept bietet dann einen Mehrwert, wenn Unmanaged Switches nicht genügend Konfigurationsmöglichkeiten bieten und Full Managed Switches überdimensioniert und zu teuer sind.

Im September bringt nun das Unternehmen Belle Electronic eine neue Serie Industrial Ethernet Switches auf den Markt. Die Idee: Für jeden Anwendungsfall, gleich ob für die Montage auf der Hutschiene in einem Schaltschrank oder für die freie Montage im Feld, soll es Geräte der Kategorien Unmanaged, Lite Managed und Full Managed geben. Zu der Serie gehört auch ein Security Managed Switch mit Firewall und NAT-Funktion. Je nach Anforderung können die Software-Eigenschaften der in Deutschland entwickelten und produzierten Geräte angepasst und OEM-Varianten realisiert werden.

Screenshot der Konfigurations-Software

Screenshot der Konfigurations-Software Belle Electronic

Zum Marktstart gibt es drei Bauformen, die sich alle für Temperaturen von -40 bis 70 °C eignen:

  • Be Flat: eine flache Bauform im Aluminiumgehäuse für Hutschienenmontage; Schutzart IP20
  • Be Slim: eine schmale Bauform für sehr kompakte Geräte in einem Spezialkunststoffgehäuse für Hutschienenmontage; Schutzart IP20
  • Be X-treme: eine robuste Bauform für die Montage im Feld; M12-Anschlusstechnik; Schutzart IP54-Metallgehäuse, Wandmontage

Bilderstrecke

Be Slim kennzeichnet sich durch eine schmale Bauform für sehr kompakte Geräte : Modell 8TX
Be Slim: Modell 5 TX
Der DIN-Rail Switch Be Flat-Line Lite Managed bietet einen guten Einstieg in die Welt der Managed Switche.
Robuste Geräte für die Montage im Feld: Be X-treme Line

Auf engem Raum

Der Lite Managed Switch der Reihe Be Flat ist für die schnelle und einfache Einrichtung von dezentralen Netzwerken auf engem Raum entwickelt worden. Durch seine kompakte Bauform  von 40 x 65 x 105 mm kann der mit sechs Fast Ethernet Ports und einer redundanten Stromversorgung ausgestattete Switch per Hutschienenmontage am Schaltschrank angebracht werden. Über eine integrierte USB-Schnittstelle lassen sich Firmware-Updates durchführen und durch den integrierten programmierbaren Alarmkontakt (Digital Input) sorgt der Switch für zusätzliche Maschinensicherheit. Netzwerkkonfigurationen können Anwender per Webinterface  vornehmen. Zu den weiteren Merkmalen zählen Quality of Service, VLAN und Port Shutdown.

Ist keine Management-Funktionen nötig, eignet sich die Unmanaged-Variante der Reihe (6-Port). Er findet überall Platz, wo eine geringe Einbautiefe im Schaltschrank gefordert ist.

Schmal gebaut

Die Bauform Be Slim baut äußerst kompakt.  Zu Beginn soll es zwei Varianten geben: einen 5-Port und einen 8-Port Fast Ethernet Unmanaged Switch. Speziell der 8-Port Fast Ethernet Switch bietet mit seiner sehr kompakten Bauform hohe Konnektivität auf engstem Raum. Hinzu kommen die Varianten 4-Port Fast Ethernet + 1 SFP und 4-Port Gigabit + 1 SFP, womit sich auch Anwendungen mit Lichtwellenübertragung umsetzen lassen. Letztere Gerätetypen sind außerdem als kompakte Media-Konverter einsetzbar.

Sicherheit im Blick

Der Security Managed Switch Be X-treme ist für die Umsetzung und die Anforderungen der Industrie 4.0 ausgelegt. Im IP54-Gehäuse bietet der Switch zehn Fast Ethernet Ports sowie eine integrierte 1:1 NAT und Firewall. Neben Monitoring- und Diagnose-Möglichkeiten besitzt er auch Management-Funktionen und unterstützt Feldbusprotokolle wie Modbus/TCP, Ethernet/IP und Profinet. Mithilfe der integrierten NAT-Funktion werden ankommende IP-Adressen 1:1 übersetzt und im lokalen Produktionsnetzwerk mit einem vom gesamten Netzwerk unabhängigen IP-Adressbereich weitergeleitet. So sind für Teilnehmer außerhalb der Produktion weder die Anzahl der Netzwerkteilnehmer noch deren IP-Adressen sichtbar. Der Switch misst 35 x 140 x 175 mm. In dieser Baugröße sind außerdem  weitere Varianten erhältlich: ein Full-Managed-, ein Lite-Managed- und ein Unmanaged-Gerät. Diese bieten jeweils acht Fast Ethernet Ports im robusten IP54-Gehäuse mit M12-Anschlusstechnik.

 

Benjamin Belle im Interview

Geschäftsführer Benjamin Belle

Geschäftsführer Benjamin Belle Belle Electronic

Ist der Markt für Kommunikationstechnik nicht schon heiß umkämpft und mit Wettbewerbern gespickt?

In der Tat gibt es auf den ersten Blick eine Vielzahl von Anbietern für Industrial Ethernet Switches und Kommunikationstechnik. Jedoch muss man bedenken, dass der Markt auch ein sehr großes Potenzial hat und für die Zukunft in Zeiten der Industrie 4.0 noch mehr Kommunikationstechnik Einzug halten wird.  Wir sehen den Markt als zunehmend wachsend an und sind uns sicher, dass gerade Produkte wie Lite Managed, Full Managed und Security Managed in Zukunft eine immer wichtigere Rolle in der Industriekommunikation spielen werden, weil man hier einfache Diagnose und Konfigurationsmöglichkeiten für die Datenkommunikation hat. Einfache, sichere und flexible Kommunikation und Diagnosen werden benötigt, um die Applikationen der Zukunft zu bedienen.

Wie wollen Sie gegen die Wettbewerber punkten?

Es ist uns wichtig die Anwendungen, Wünsche und Applikationen unserer Kunden zu verstehen und ihnen eine passende Lösung anzubieten. Auf Wunsch entwickeln wir auch kundenspezifische und OEM-Produkte. Eine einfache Usability aller Geräte ist uns sehr wichtig. Wir möchten mit der intuitiven Weboberfläche der Lite-, Full- und Security-Managed-Geräte einen Mehrwert an Funktionalität und eine einfache Usability in den Markt bringen. Auch sehen wir für die Zukunft einen ganz klaren Trend der Dezentralisierung. Wir bieten unseren Kunden außerhalb der Standardportfolios immer wieder Produkte mit Software: Feature Sets, die es so am Markt noch nicht oder selten gibt.

Herr Belle kurz rekapituliert: Was sind die Hauptunterscheide bei Unmanaged und Managed Switches?

Unmanaged Switches sind einfache Plug-and-play-Geräte für die Vernetzung von Teilnehmern ohne jegliche Einstellmöglichkeiten, für kleine Netzwerke und einfache Kommunikationsaufgaben. Full-Managed sind größere, komplexe Netzwerke mit Anforderung an eine redundante Datenkommunikation, Konfiguration und Diagnosemöglichkeiten, um Stillstandzeiten zu verkürzen.

Tun sich die Automatisierer immer noch so schwer mit der Konfiguration?

Ja, Automatisierer sind in der Regel keine IT-Experten. Ihre Aufgabe ist es, ihre Maschinen/Anlagen zu verbessern und zu optimieren. Netzwerkkonfiguration muss schnell, leicht und selbsterklärend sein.

Und das wollen Sie jetzt erleichtern?

Ja, mit Lite-Management-Konzepten finden Automatisierer den leichten Einstieg in die Netzwerkkonfiguration. Wer schon mal eine Fritz-Box in Betrieb genommen hat, kann dank unserer intuitiven Weboberfläche auch einen Lite Managed Switch für die Anlage konfigurieren.

Redet die Office-IT nicht sowieso mit?

In den meisten Unternehmen wird Office und Produktionsnetzwerk streng getrennt; Übergänge werden mit Routern hergestellt. Über den Einsatz von Industrie-Switches entscheidet in der Regel die technische Abteilung, sprich Entwicklung und Konstruktion. Die Office-IT kümmert sich um Backbone Switches in höheren Schichten der Automatisierungspyramide.

Wird es auch Varianten geben, die die Industrial-Ethernet-Systeme wie Profinet, Ethernet/IP etc. unterstützen?

Ethernet/IP und Profinet sind in unseren Augen mit die wichtigsten Weiterentwicklungen und stehen auf der Produkt-Roadmap ganz oben.

(sk)