Die Lötstation Vario ist modular aufgebaut und bietet die Möglichkeit, den Arbeitsbereich in der Y-Achse von 300 mm bis 1000 mm zu variieren. Drei serienmäßige Linearachsen sorgen für einen Arbeitsbereich von 500 x 500 x 100 mm und das Transferband eignet sich nach SMEMA-Standard für Inline-Lösungen. Während ein separater Ein- und Auslauf eine Entkoppelung im starren Materialfluss ermöglichen, wird die Baugruppe im mittleren Segment zur Bearbeitung geklemmt und somit exakt positioniert. Alternativ hierzu kann die Bauteilzuführung auch über einen Rundschalttisch oder ein Wechselkassettensystem erfolgen.


Eine PC-Steuerung sorgt für eine komfortable Verwaltung der Lötparameter und -programme. Die genaue Lotpastenmenge wird von einem Schraubendosierventil mit ATN-Ansteuerung dosiert. Anschließend werden die Lötstellen mit dem Lötsystem Light-Beam-Spot selektiv reflowgelötet. Ein Konvergenzspiegel mit entsprechender Optik bündelt die Wärmestrahlung einer Halogenlampe, so dass durch Absorption an der Lötstelle die erforderliche Temperatur entsteht.