Logistiker müssen sich immer besser vernetzen, sei es organisatorisch oder technisch, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Logistiker müssen sich immer besser vernetzen, sei es organisatorisch oder technisch, um wettbewerbsfähig zu bleiben.Euroexpo

Die Messe spiegelt die aktuellen Intralogistiktrends wieder – Messeleiter Peter Kazander fasst zusammen: „Zu den wichtigsten Treibern innerhalb der Supply Chain zählen der hohe Kostendruck, eine zunehmend vernetzte Kooperation der Akteure sowie der steigende Erwartungsdruck, den die Kunden auf den Handel übertragen, der ihn an die produzierende Industrie weiterleitet.“ Auf der Logimat zeigen die Aussteller ihre aktuellen Ansätze für das Vernetzen von horizontalen und vertikalen Prozessen, die helfen sollen diese Probleme zu lösen. Die Hallen 1 und 3 des Nordflügels auf dem Stuttgarter Messegelände belegen die Aussteller der Bereiche Förder- und Lager­technik sowie Betriebseinrichtungen. Dort bekommen Besucher Neuheiten präsentiert, mit denen sich sowohl die Kommissionierung, als auch die komplexen Materialflüsse in Lager und Logistikzentrum transparent darstellen und effizient führen lassen. So zeigt die Firma Dambach die Anbindung eines Regal­bediengerätes an die Vorzone über eine neu entwickelte Paletten-Fördertechnik. Das Shuttlesystem DCS (Dambach Compact Shuttle) wird über einen Verschiebewagen in die Fördertechnik integriert. Es wurde für Palettenlagerung und Lasten bis 1 500 kg entwickelt. Das kompakte DCS ist mit 400-V-Drehstrom­antrieben ausgerüstet.

Kostengünstige Fahrzeugsysteme eröffnen neue Möglichkeiten in der Materialflussautomatisierung.

Kostengünstige Fahrzeugsysteme eröffnen neue Möglichkeiten in der Materialflussautomatisierung.Euroexpo

Mit mehr IT-Einsatz die Effizienz weiter steigern

In der Halle 5 präsentieren IT-Anbieter, welche Software-Lösungen und Features sie für effiziente Lagerverwaltung und Transport, für Simulation, Kommissionierung und Archivierung entwickelt haben. „Die IT-Infrastruktur bildet in der Logistik die Grundlage für effiziente, wirtschaftliche Prozessteuerung ebenso, wie für eine ganzheitliche Betrachtung und Vernetzung der Partner in der Supply Chain“, so Kazander. „Mit dem Einsatz moderner Software-Systeme lassen sich oft mit relativ überschaubarem finanziellem Aufwand erhebliche Effizienzpotenziale erschließen.“ In IT-Bereich zeigt unter anderem DE Software & Control eine Instandhaltungslösung, die auf dem Konzept der ‚Sensible Objects‘ basiert. Bei diesem Ansatz geben Produkte, Güter oder Werkzeuge Rückmeldung über ihren Zustand.

In den gegenüber liegenden Hallen des Südflügels finden Besucher sowohl das volle Spektrum der Kennzeichnungs-, Identifikations- und RFID-Lösungen als auch der Verpackungstechnik (Halle 4). Das Unternehmen Heidler Strichcode zeigt zum Beispiel das Drei-Kamera-System Palletcube, das mit speziellen Infrarot-Kameras die Lademeter eines im Messbereich befindlichen Objektes vermisst. Die Lösung wurde um das Feature Measurementgrid erweitert. Es generiert nach dem Erkennen und Vermessen des Objektes ein dynamisches Raster innerhalb der errechneten Lademeter und bestimmt darüber die Höhe pro Quadrant. Turck ergänzt sein RFID-System BL Ident um den UHF-Schreiblesekopf TN865-Q120. In seinem platzsparenden IP67-Aluminiumgehäuse vereint das Gerät eine zirkular polarisierte Antenne und die gesamte Elektronik. Der Schreiblesekopf ist kleiner als ein 1-Liter-Milchkarton und eignet sich damit für Applikationen mit beengten Einbaubedingungen.

Die Halle 6 und 8 bieten einen kompletten Überblick in den Bereichen automatische Transportsysteme, Shuttles und Flurförderzeuge. Den Shuttles und Fahrer­losen Transportsystemen (FTS) werden hohe Entwicklungspotenziale bei innerbetrieblichen Transportlösungen zugeschrieben. Auf der Messe stehen hier besonders neue Lösungen für die Lokalisierung und Navigation sowie die Shuttle-Technologie im Vordergrund (siehe auch Seite 64).

Der Messeveranstalter baut das Rahmenprogramm mit Foren, Vorträgen und Live-Vorführungen weiter aus.

Der Messeveranstalter baut das Rahmenprogramm mit Foren, Vorträgen und Live-Vorführungen weiter aus. Euroexpo

Rahmenprogramm rund um die Intralogistik

Unter dem Messemotto ‚Intelligent vernetzen – Komplexität beherrschen‘ steht auch das Rahmenprogramm. 23 Fachforen mit über 100 Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien vermitteln Wissen für die tägliche Logistikpraxis. So widmet sich zum Beispiel am zweiten Messetag der Informationstag des Instituts für Fördertechnik und Logistik der Universität Stuttgart ‚Intralogistics – Future – Technology‘ in Halle 8 neuen Technologien in der Intralogistik. In vier Live-Events haben Besucher außerdem Gelegenheit, sich mit den Themen ‚Automatisiertes Palettenhandling‘ (Halle 6, Stand 541 A), ‚Intelligente Lagerführung mit dem System LFS‘ (Halle 5, Stand 175) und ‚Prozesssteuerung mit AutoID zur Unterstützung von Industrie 4.0‘ zu befassen. Letzteres wird im Rahmen des Events ‚Tracking & Tracing Theatre‘ (Halle 4, Stand 503) simuliert. Das Forum Tradeworld, das dieses Jahr zum ersten Mal stattfindet, richtet sich vor allem an Besucher aus dem Groß- und Einzelhandel.