Der LPKF-Vorstand blickt trotz Dellen in der Umsatzentwicklung positiv in die Zukunft.

Der LPKF-Vorstand blickt trotz Dellen in der Umsatzentwicklung positiv in die Zukunft.LPKF

Ausschlaggebend für die Korrektur waren ein zuletzt schwächerer Auftragseingang sowie die Verschiebung eines größeren Projekts im Geschäft mit Systemen zur Laser-Direkt-Strukturierung (LDS). Wesentliche Gründe für die Kundenzurückhaltung sieht LPKF in dem sich abschwächenden Wachstum der Weltwirtschaft und der daraus resultierenden Verunsicherung in der Elektronikindustrie. Nach der neuen Prognose rechnet LPKF jetzt für das Geschäftsjahr 2014 mit einem Umsatz von bis zu 125 Mio. Euro und einer EBIT-Marge von bis zu 12 Prozent.

CEO Dr. Ingo Bretthauer ist mit der Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr nicht zufrieden, sieht aber keinen Grund für ernsthafte Besorgnis. „Unsere Wachstumstreiber in den Märkten sind intakt, das Unternehmen ist solide finanziert und trotz des Umsatzrückgangs weiterhin überdurchschnittlich profitabel“, betont er und merkt weiter an: „Wir entwickeln spannende neue Produkte und Verfahren und wollen im nächsten Jahr auf unseren Wachstumspfad zurückkehren“. Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet der Vorstand wieder Wachstum. Der Umsatz soll zwischen 128 und 136 Mio. Euro liegen, die EBIT-Marge soll zwischen 12 und 15 Prozent liegen und sich damit der angestrebten Spanne von 15 bis 17 Prozent wieder annähern. Für die folgenden Jahre rechnet LPKF weiterhin mit einem Umsatzwachstum von durchschnittlich mindestens 10 Prozent bei einer EBIT-Marge von bis zu 17 Prozent. Diese Prognose setzt ein stabiles wirtschaftliches Umfeld voraus.