Das Unternehmen hat die ERbic-Familie mit einer Version für die optische Übertragungstechnik für den SafetyBUS erweitert. Der ERbic SafetyBus p LWL-Umsetzer wandelt die elektrischen Signale einer SafetyBUS p-Schnittstelle in optische Signale um. Dabei werden SafetyBUS-Systeme mit einer Datenrate von bis zu 500 kbit/s unterstützt. Die Datenübertragung erfolgt bidirektional und datentransparent im Halbduplex-Modus. Speziell für die störungsfreie Datenübertragung auf sehr langen Distanzen zwischen den Teilnehmern, wie z. B. in Seilbahnen, ist der Umsetzer ausgelegt. Er kann einfach angeschlossen werden und es sind keine zusätzlichen Massnahmen für den störungssicheren Datentransfer erforderlich.


Die LWL-Version ist als LWL-Umsetzer zur Datenübertragung in SafetyBUS p-Netzwerken bei einer Wellenlänge von 850 nm über größere Strecken mit einer 50/125 – oder 62,5/125-µm-Glasfaser ausgelegt. Die maximale Reichweite beträgt 3400 m. Die Datenrate ist mit 10 kbit/s bis max. 500 kbit/s spezifiziert. Der optische Anschluß ist als ST (B-FOC) ausgeführt. Der ERbic SafteyBUS p LWL-Umsetzer wird an den 9poligen D-Sub-Steckverbinder der SafetyBUS-Schnittstelle aufgesteckt und über Befestigungsschrauben arretiert. Die Betriebsspannung wird über die SafetyBUS-Schnittstelle zugeführt, wobei maximal zwei LWL-Umsetzer angeschlossen werden können. Für die LWL-Übertragung werden von der Firma auf Anfrage auch die konfektionierten Glasfaser-Kabel in der anwendungsspezifischen Länge geliefert.


Die Linie stellt eine universelle Schnittstellen-Steckverbinder-Baureihe dar, mit der zuverlässige und kompakte Automatisierungslösungen einfach realisiert werden können. Es sind Versionen für die gängigen Bussysteme wie Bitbus, CAN-Bus, Interbus, Safetybus und Profibus bis 12 Mbit/s verfügbar. Für jedes Bussystem gibt es Knoten- und Abschluß-Versionen mit Bus-Abschlußwiderständen. Auch eine universelle Version steht zur Verfügung, wobei die Signale auf dem 9poligen Stecker (Stift-Ausführung) kundenspezifisch belegbar sind.