Hartings M12 Push-Pull: Mit der gewinkelten Bauform sind Gehäuse für Switche und andere Anschlüsse kleiner.

Hartings M12 Push-Pull: Mit der gewinkelten Bauform sind Gehäuse für Switche und andere Anschlüsse kleiner. Harting

M12 war bisher traditionell ein Steckverbinder mit Schraubverriegelung. Mit dem Steckverbinder M12 von Harting und seinem Push-Pull-Verriegelungsmechanismus benötigt man für den korrekten Anschluss kein Werkzeug mehr und muss auch keine Anzugsdrehmomente für den richtigen Anschluss beachten. Ein hörbares Klick signalisiert den korrekten und sicheren Anschluss. Da man den Steckverbinder nicht mehr verschrauben muss, sondern nur noch aufstecken, ist auch der Platzbedarf wesentlich geringer. Der Arbeitsraum für Anschlusswerkzeuge entfällt vollständig.

Bisher war das platzsparende System im Slim-Design nur in einer Gehäuseform und drei Kodierungen erhältlich. Nun stellte Harting dem Bahnmarkt den M12 Push-Pull in neuen Gehäuseformen und Kodierungen vor.

Signale und kleinere Stromversorgungen sowie Ethernet bis 10 GBit lassen sich jetzt über A-, D- oder X-Kodierung in male oder female sicher in der Bahn weiterleiten. Sie widmen sich dem stetig wachsenden Angebot an Entertainmentsystemen im Personenverkehr durch moderne Datenübertragungsraten und die dazu passende Infrastruktur – sprich Kabel und Steckverbinder. Der Sicherheitsbedarf in der Bahn ist Grundlage für das robuste und vibrationsfeste Gehäuse in Metallausführung und dem Push-Pull-Mechanismus.

Klein und platzsparend

In Zügen und Waggons ist Platz eher eine Mangelware. Aus diesem Grund muss alles kleiner und platzsparender werden. Mit der gewinkelte Bauform sind Gehäuse für Switche und andere Anschlüsse kleiner. Durch das Abwinkeln der Kabelabgänge benötigen diese beispielsweise weniger Platz zur Gehäusetür und diese kann näher an den oder die Switche heranrücken.

Die Gehäuseanschlüsse des M12 Push-Pull sind rückwärtskompatibel ausgelegt und können sowohl die bekannte Schraubverriegelung aufnehmen, als auch das Push-Pull-System. So können neue Switche im Waggon nachgerüstet werden, während man die bisherige Verkabelung noch weiter nutzen kann.