Die magnet-induktiven Linearweg-Sensoren der Baureihe WIM arbeiten nach einem völlig neuartigen induktiven Funktionsprinzip. Sie liefern ein zur Stellung des magnetischen Positionsgebers proportionales Strom- und Spannungssignal (4…20 mA, 0…10 V). Die Sensoren sind äußerst kompakt und dazu unempfindlich gegen leichte Seitwärtsbewegungen des Positionsgebers.


Trotzdem liefern sie mit einer Reproduzierbarkeit von 0,5% der Messlänge sehr exakte Positionswerte. Auch die Temperaturdrift bewegt sich mit 0,09%/° C in engen Grenzen. Somit schließt diese Baureihe die Lücke zwischen der reinen digitalen Positionierung und hochgenauen Messsystemen. Mit den WIM-Sensoren lassen sich u. a. Applikationen im klassischen Maschinenbau, z. B. in Spannzylindern, in der Robotik oder im Handlingbereich, einfach und kostengünstig erfüllen.


Bedingt durch die axiale Magnetisierung des Positionsgebers sind sie unempfindlich gegen ein Verdrehen des Positioniermagneten. Dadurch eignen sie sich auch in Anwendungen, bei denen ein in Erfassungsrichtung magnetisierter spezifischer Positionsgeber eingesetzt wird, wie bei der Durchflussmessung mit Schwebekörpern oder bei Hubventilen.


Dabei kann man den vorhandenen Betätigungsmagneten in den meisten Fällen weiter verwenden, was die Nachrüstung erheblich vereinfacht. Der magnet-induktive Wegaufnehmer WIM ist robust ausgeführt und mit drei verschiedenen Messlängen (40 mm, 70 mm und 110 mm) und unterschiedlichen Positionsgebern erhältlich.