Der Single-Chip-Encoder IC-TW11 im 4 x 4 mm2 großen QFN16-Gehäuse.

Der Single-Chip-Encoder IC-TW11 im 4 x 4 mm2 großen QFN16-Gehäuse.IC-Haus

Bei einer Abtastrate von 10 Hz stellt sich eine mittlere Stromaufnahme von typischerweise 3 µA ein. Im Standby-Betrieb zwischen den Messzyklen liegt der Ruhestrom im Bereich von lediglich 100 nA.

Der IC-TW11 unterstützt im normalen Betrieb Abtastraten von 4 kHz mit eingeschaltetem Filter und automatischem Verstärkerabgleich für eine maximale Genauigkeit der 10 Bit Auflösung. Ein Messzyklus kann entweder über die SPI-Schnittstelle oder einen getrennten Sample-Eingang, zum Beispiel durch ein externes Ereignis, gesteuert werden.

Liegt ein neuer Positionswert vor, wird dies dem Mikrocontroller per Interrupt gemeldet. Die 4-Draht-SPI-Schnittstelle kann mit bis zu 16 MHz Taktrate betrieben werden. Die Interrupt-Struktur ermöglicht eine „Daisy Chain“-Verdrahtung von mehreren IC-TW11. Somit können über einen Controller mehrere Drehachsen parallel erfasst werden.

Typische Anwendungen sind batteriebetriebene dynamische Drehzahlerfassung in Handwerkzeugen, Positions- und Motorsteuerungen in mobilen Robotern oder Flugzeugen, drahtlose Positionserfassung mit „Energy Harvesting“-Stromversorgungen, mobile Servomotor- und Schrittmotorsteuerungen, einfache 10-Bit-Drehgeber mit adaptiver Stromaufnahme, digitaler Bedienknopf mit hoher Auflösung und Ultra-Cap Pufferung, manuell einstellbares digitales Potentiometer sowie Drehknopf mit Drucktastenfunktion durch Auswertung der Magnetfeldstärke.

Bei einer Spannungsversorgung von 3,3 V (+/- 10 Prozent) arbeitet der IC-TW11 im erweiterten industriellen Betriebstemperaturbereich von -40 bis +125 °C. Der Platzbedarf des Single-Chip-Encoder ist durch das QFN16-Gehäuse mit 4 mm x 4 mm besonders gering.