Ethernet zieht sich als roter Faden durch die Messehallen und ist mit das dominierende Thema auf der SPS/IPC/DRIVES. Der Automatisierungsmarkt beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema – mit Echtzeit Ethernet besonders intensiv. Bei der System-Vielfalt fällt die Auswahl nicht leicht. Hilfestellung geben will Klaus Koch, CAT Consulting für Automatisierungstechnik, mit seiner Marktanalyse auf Basis eines Bewertungskatalogs. Seine Beurteilung der Ethernet-Systeme (Stand 09.2005) sorgt sicher für Diskussionen auf der Messe.


Klaus Koch, bis 2003 bei ABB vor allem mit Entwicklung, Produktmanagement und internationalem Vertrieb von Steuerungs- und Leittechnik-Produkten sowie mit General Management-Aufgaben betraut, arbeitet heute als Berater für Anbieter und Anwender von Automatisierungstechnik. Er beschreibt die wesentlichen Ergebnisse und Erkenntnisse der Marktanalyse Industrial Ethernet aus Sicht des Maschinenbaus.


Aktuell gibt es den Trend, Ethernet als Vernetzungsmedium in der Automatisierungstechnik einzusetzen. Dabei spielt die Echtzeitfähigkeit eine wesentliche Rolle. Im Markt werden zurzeit verschiedene Ethernet-Varianten diskutiert. Bei der Einführung von Ethernet ist zu entscheiden, welche Variante favorisiert wird. Die Basis für eine solche Entscheidung soll die Marktanalyse schaffen. Betrachtet wurden folgende Ethernet-Varianten:



  • Ethercat

  • Ethernet/IP

  • Ethernet Powerlink

  • Profinet

  • Sercos III

Um einen sachlichen Vergleich der Ethernet-Varianten durchzuführen, wurden von Koch verschiedene Kriterien definiert, die sich an den Anforderungen des Maschinenbaus orientieren. Bei der Einführung von Ethernet müssen z.T. neue Anforderungen erfüllt werden, um den vollen Nutzen zu erreichen. Deswegen sind Aussagen bei der Bewertung der Ethernet-Varianten zu berücksichtigen wie:



  • Industrial Ethernet dringt schrittweise in den Echtzeit-Bereich vor; d. h. ein Mischbetrieb mit vorhandenen Feldbussen muss möglich sein.

  • Mit Industrial Ethernet werden durchgängige Kommunikations- und Feldbuslösungen möglich.

  • Ein Querverkehr zwischen intelligenten Geräten muss möglich sein.

  • Gerätekonfiguration und -diagnose sollten über die TCP/IP-Standards erfolgen.

  • Safety-Lösungen müssen mit abgedeckt werden.

  • Security-Lösungen müssen zur Verfügung stehen, da das Ethernet-Netzwerk offen ist.

Um die verschiedenen Ethernet-Varianten neutral bewerten zu können, wurde eine Matrix erstellt, die die Erfüllung der Anforderungen bewertbar macht und eine individuelle Priorisierung der Kriterien ermöglicht. Abhängig von der individuellen Gewichtung einzelner Parameter, beispielsweise der Zykluszeit, kann sich ein komplett anderes Ranking ergeben als in der Grafik dargestellt.


Informationen aus erster Hand


Diskussionsstoff bietet die Analyse und Bewertung von Klaus Koch auf jeden Fall. Über den aktuellen Stand der Entwicklungen können Sie sich auf der SPS/IPC/DRIVES informieren.


 


814sps2005