Quelle: Norman

Quelle: Norman

Norman: An der Scada Protection Scanner Station prüfen Service-Techniker die USB-Sticks, die sie zum Aktualisieren von Maschinendaten in der Produktion einsetzen, auf Schadcode. In Kombination mit einem Client-Treiber auf den Maschinen verhindert der Malware-Scanner, dass nicht gescannte und nicht validierte Sticks Zugang zu den Maschinen erhalten und Malware übertragen können. Damit deckt die Hardwarekomponente den zweiten Weg neben dem Datenverkehr ab, über den Malware in den Produktionsbereich gelangen kann. Die Scanner Station lässt sich an jeder beliebigen, gut erreichbaren Stelle installieren, etwa mit einer Wandhalterung im Eingangs- oder im Produktionsbereich des Unternehmens. Je nach den räumlichen Gegebenheiten sind auch mehrere Stationen möglich. Als eigenständiges Produkt arbeitet die Station unabhängig von anderen Produkten desselben Unternehmens. Die Scan-Engine läuft auf einem Industrie-PC mit Internet-Anbindung und holt sich Signatur- und Software-Aktualisierungen automatisch. Ein Touchscreen vereinfacht die Bedienung.