Der hochpräzise, feldprogrammierbare, lineare Hall-Effekt-Sensor mit 240 kHz Bandbreite und Verpolungsschutz.

Der hochpräzise, feldprogrammierbare, lineare Hall-Effekt-Sensor mit 240 kHz Bandbreite und Verpolungsschutz. Allegro Microsystems

Hohe Genauigkeit wird beim linearen Hall-Effekt-Stromsensor-IC von Allegro Microsystems durch eine proprietäre, linear interpolierte Temperaturkompensation erzielt, die werkseitig programmiert wird. Empfindlichkeit und Offset bleiben damit über den gesamten Betriebstemperaturbereich praktisch konstant. Die Temperaturkompensation erfolgt im digitalen Bereich, zusammen mit einem integrierten EEPROM, während ein analoger Signalpfad 240 kHz Bandbreite bietet. Der ratiometrische Hall-Effekt-Sensor-IC bietet einen Spannungsausgang, der proportional zum angelegten Magnetfeld ist. Wird Störfestigkeit bei UCC-Schwankungen gewünscht, lässt sich die radiometrische Funktion abschalten. Anwender können die Empfindlichkeit und Ausgangsspannung im Ruhezustand (kein Magnetfeld) anpassen, indem eine Programmierung über den UCC-Anschluss und dem Ausgang erfolgt. Damit lässt sich die Leistungsfähigkeit in der Endanwendung optimieren. Die Ausgangsspannung ist auf 50 % (bidirektionale Konfiguration) über 10 % (unidirektionale Konfiguration) der Versorgungsspannung UCC vorprogrammiert und um diesen Wert herum einstellbar. Die Ausgangsempfindlichkeit lässt sich ebenfalls einstellen: von 0,6 bis 6,4 mV/G.

Zum Datenblatt:   A1367 Hall-Effekt-Stromsensor-ICs