Mehrkanalsensoren können hinter verschiedenen Materialien angebracht werden und dort als 8- und 16-Kanal-Sensortaster mit exportierbaren Sensorflächen dienen. Aus einem vergossenen Elektronikblock heraus führen bis zu 50 cm lange Koaxial- oder Flachbandleitungen direkt zu einer von hinten auf Naturstein-, Glas- oder Kunststoffplatten aufgeklebten Metallfolie. Von ihnen aus durchdringt ein elektrisches Feld die Trägerplatte, wobei es auf der anderen Seite einen Fingerdruck detektiert und die Elektronik darauf hin ein Ausgangssignal abgibt. Beigefügte Software dient dem Voreinstellen der Tastenparameter wie Empfindlichkeit, Schaltcharakteristik und Gruppierung.


Die Metallfolien können in Form, Größe und Abstand spezifisch gestaltet sein und beeinflussen sich gegenseitig nicht. Feuchtigkeit und Verschmutzung werden automatisch kompensiert. Eine intelligente Software detektiert Bewegungsmuster und schließt damit Vandalismus aus. Freie Design-Gestaltung an den Trägerplatten, der Wegfall von Durchbrüchen und ESD-Schutz bis hin zu einer transparenten Tastatur hinter einer Glasplatte kennzeichnen die Anwendungsvielfalt.