Bildergalerie
Die Sonderschau 'Berührungslose Messtechnik', findet in diesem Jahr zum siebten Mal in Folge statt.
Wer heute im globalen Wettbewerb vorn liegen will, kommt um Qualität in allen Stufen des Produktionsprozesses nicht herum.

Die Messe-Projektleiterin Gitta Schlaak meldete bereits im Februar 2011 die feste Zusage von über 700 Ausstellern. Diese werden in den Hallen 1, 3, 5 und 7 insgesamt 52.400 m2 Bruttofläche beanspruchen. Das Interesse von ausländischen Herstellern und Anbietern im Bereich Qualitätssicherung hält außerdem unvermindert an – Aussteller aus 25 Ländern der Erde sind registriert. Dazu sagte Gitta Schlaak: „Schon jetzt zeichnet sich ab, dass wir zum 25. Geburtstag über 800 Aussteller aus etwa 30 Ländern zählen können. Das ist im ersten Jahr nach der überstandenen Finanz- und Wirtschaftskrise ein hervorragendes Ergebnis, mit dem wir so gar nicht rechnen konnten.“

Die Brücke zwischen Theorie und Praxis

Darüber hinaus finden sich auf der Messe sowohl die internationalen Marktführer als auch die mittelständischen Technologie-Spezialisten, die ebenfalls in vielen Märkten zuhause sind. Damit möchte die Messe eine Brücke zwischen Theorie und Praxis schlagen und als Branchen-Plattform die Verbindung zwischen der Forschung und Lehre sowie der Erprobung und industriellen Anwendung unterstützen. Deutlich wird dies am aktualisierten und ausgebauten Programm an Sonderschauen und Themenparks.

Zu nennen wäre hier die Sonderschau ‚Berührungslose Messtechnik‘, die in diesem Jahr zum siebten Mal in Folge stattfindet. Mit dem Partner Fraunhofer-Allianz Vision ist es gelungen, diese Sonderschau dauerhaft zu etablieren und in diesem Jahr in der Halle 1, Stand-Nr. 1612, 1615 und 1712 mit einer Ausstellungsfläche von diesmal 350 m2 prominent zu platzieren. Die Sonderschau will einen Beitrag dazu leisten, den Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz neuer Technologien zu steigern. Denn durch die permanent wachsende Performance und Flexibilität der Systeme werden immer neue Anwendungsfelder und Skalenbereiche erschlossen. Die Dynamik in der technischen Entwicklung macht es für potenzielle Anwender jedoch nicht einfach, sich am Markt zu orientieren und eine geeignete Auswahl im Hinblick auf eine Investitionsentscheidung zu treffen. In der Halle 1, Stand 1502 wird außerdem die Sonderschau ‚Null-Fehler-Produktion durch Bildverarbeitung und optische Mess- und Prüftechnik‘ veranstaltet. Auch hier heißt der Partner Fraunhofer Allianz Vision.

Lösungsorientierte Prozessketten-Kompetenz

Ein weiteres Highlight der Messe ist das vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) organisierte Eventforum zum Thema ‚Computertomographie im industriellen Einsatz‘. Hier erhalten die Fachbesucher die Gelegenheit, sich gezielt über die Technologie und Anwendungsmöglichkeiten der industriellen Computertomografie zu informieren. Das Eventforum setzt sich aus zwei Bausteinen zusammen: Einem praxisnahen Vortragsforum und einer Erlebnis-Sonderschau. Das Vortragsforum wird an allen vier Messetagen jeweils in einem Vormittagsblock und einem Nachmittagsblock auf dem Eventforum-Stand des Fraunhofer IPA präsentiert. In der Sonderschau werden in Form von ausgewählten Exponaten und Vorführungen die prinzipielle Funktionsweise, Möglichkeiten, Vorzüge und Grenzen der Technologie demonstriert. Dabei wird das gesamte Spektrum der Datenverarbeitungskette und -auswertung mit Exponaten und Vorführungen abgedeckt, zum Beispiel Software zu den Themen Materialprüfung, Materialanalyse, messtechnische Auswertungen, Reverse Engineering und weitere Anwendungsfelder der industriellen Computertomografie. Auch der aus den letzten Jahr bekannte Themenpark ‚Qualitätssicherung in der Medizintechnik‘ wird fortgesetzt. Und mit dem neuen Themenpark ‚Aktuatorik‘ wird dem steigenden Bedarf an QS-Automatisierung‘ Rechnung getragen.

Mit Berater auf die Messe

Damit Besucher ihre fachspezifischen Fragen effizient und erfolgreich auf der Messe beantworten können, bietet die Messe den Service ‚Messe-Coach by Fraunhofer IPM‘ an. Ein neutraler und kompetenter Experte des Kooperationspartners Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik (IPM) begleitet den Besucher bei einem Rundgang über die Messe und steht ihm dabei mit Rat und Tat zur Seite. Für den erfolgreichen Besuch arbeitet er im Vorfeld einen auf die Fragestellungen des Besuchers maßgeschneiderten Rundgang aus. Der Service soll den Einstieg in das Thema Qualitätssicherung erleichtern und das Angebot für den Besucher fokussieren. Auf der Internetseite der Messe können sich Besucher für diesen Service anmelden.