502iee1115-amc-qbloxxec.jpg

AMC

AMC: Elektrisch nutzen sie eine LVDS-Schnittstelle, die von einem Buskoppler umgesetzt wird und bis zu zehn Module ansprechen kann. Dazu besitzt der Buskoppler eine USB-Konfigurationsschnittstelle, über die sich in einem Abfragezyklus bis zu 100 Werte übertragen lassen. Der Oversampling-Faktor ist für jedes Modul konfigurierbar, sodass in einem Abfragezyklus auch unterschiedliche Abtastraten möglich sind. Die Funktionalität der Module steht auch im 19″-System zur Verfügung. Es gibt Eingänge für Spannung, Strom, Widerstand, Potentiometer, Pt100, Pt1000, Thermoelement, Messbrücke, LVDT, IEPE, Status, Frequenz, PWM und Zähler. Einige Module bieten erweiterte Eingänge für z.B. Hochvolt-Anwendungen und Batterien mit bis zu 1200 V Isolationsspannung. Ausgänge für Spannung, Strom, Status, Frequenz und PWM sind ebenfalls verfügbar. Alle Module verfügen über einen eigenen Ethercat Slave Controller mit Distributed Clock.

SPS IPC Drives 2015: Halle 7, Stand 193