Hier zu sehen ist die MICA von Harting. Damit können Anwender Daten im direkten Umfeld von Maschinen und Anlagen zwischenspeichern, auswerten und verarbeiten.

Hier zu sehen ist die Mica von Harting. Damit können Anwender Daten im direkten Umfeld von Maschinen und Anlagen zwischenspeichern, auswerten und verarbeiten. Harting

„Wir wollen den Nutzern unserer Mica eine Plattform für den fachlichen Austausch geben, ganz im Sinne kollaborativer Netzwerke, die die Industrie 4.0 mit sich bringt“, erklärt Dr. Jan Regtmeier, Director Product Management bei Harting IT Software Development.

Daher setze die Plattform Mica-Network auf den Gedanken der firmenübergreifenden Zusammenarbeit. Die beteiligten Unternehmen bringen Know-how und Jahrzehnte der Erfahrung aus verschiedenen Bereichen der Industrie mit, die sich optimal rund um die Mica umsetzen lassen: von Intralogistik, Supply Chain und dezentrale MES-Lösungen bis hin zu Augmented Reality.

Alle Lösungen profitieren dabei von Micas Konzept der offenen Hardware und Software. Nutzer können selbst Hard- und Software entwickeln und ergänzen, oder durch die Zusammenarbeit im Mica-Network auf bereits vorhandene Bausteine zurückgreifen. „Hier ein Netzwerk mit erfahrenen Experten und fertigen Lösungen zu haben und gleichzeitig eigene Kompetenzen anzubieten, ist unglaublich wertvoll  für alle Beteiligten“, so Regtmeier. Ziel sei es immer, den Anwendern einen einfachen Einstieg in die Industrie 4.0 zu geben und damit allen Unternehmen zu helfen sich zukunftssicher aufzustellen.

Die Gründungsmitglieder haben auch Zukunftsvisionen: Geplant sind Anwender-Treffen und gemeinsame Marketing-Aktivitäten. Darüber hinaus gibt es erste Ideen zu einem Marketplace, wo Nutzer und Kunden bereits fertige Hard- und Softwarebausteine, Systeme und Lösungen finden können. Das erste Mica-Network Treffen findet am 30. Juni 2016 in der Robotation Academy (Messegelände / Pavillon 36, 30521 Hannover ) statt.