Die Kleinsteuerung Micro-SPS im System 100 V ist befehlskompatibel zur S7-300 und wird direkt auf die 35 mm-Normprofilschiene montiert. Die Steuerung hat eine äußerst kompakte Bauform und kann in Applikationen mit bis zu 160 E/A- Punkten eingesetzt werden. Vier schnelle Zähler, vier Alarmeingänge, zwei analoge Potentiometer und zwei Pulsausgänge sind standardmäßig integriert; die Zahl der direkten digitalen sowie der analogen E/A-Punkte ist versionsabhängig. Die Micro-SPS lässt sich blockweise erweitern und ist optional mit einer zweiten seriellen Schnittstelle oder einem Profibus-DP-Slave erhältlich.


Der Programmspeicher mit 8 bis 16 Kbyte und die Bearbeitungszeit von 0,18 bis 0,8 ms pro KByte Anweisungen ermöglichen auch die Ausführung komplexer Applikationen. Über eine integrierte MP2I- Schnittstelle kann man PGs, Ops und Programmieradapter anschließen. Über ein ‘Green Cable‘ lässt sich die Steuerung direkt (d. h. ohne MPI-Kabel) per COM-Port eines PCs programmieren – über alle am Markt verfügbaren Step7-Tools oder mit WinPLC7. Neben dem internen SRAM/Flash-ROM dient eine Standard-MMC-Karte zur Datensicherung, auf der sich in Verbindung mit der WinPLC7-Software Symbole, Kommentare und Projekte speichern lassen.