Die Automotive Business Unit von Microsoft präsentiert das optimierte Sprachsystem seiner Windows CE for Automotive 3.5 Plattform. Mit der weiter entwickelten Lösung werden In-Car Computing Technologien im Auto noch leistungsfähiger. Microsoft arbeitete bei diesem Projekt eng mit verschiedenen Zulieferer und Autoherstellern zusammen. Die Microsoft Windows CE for Automotive 3.5 Plattform verfügt ab sofort über zwei neue Speech Komponenten, das Speech User Interface (SUI) und das Speech Application Programming Interface (SAPI) 5.0. Der Fahrer kann dank dieser beiden Schnittstellen einfach und mit natürlicher Sprache mit seinem In-Car Gerät interagieren. Er ist damit in der Lage, sich voll auf die Autofahrt zu konzentrieren, statt an Radioknöpfen oder Schaltern von Navigationsgeräten zu bedienen.


Sicherheit im Auto hat unvermindert erste Priorirät. Heute werden immer mehr elektronische Geräte Einzug im Auto benutzt, beispielsweise Mobiltelefone, Navigationssysteme oder MP3 Player – Geräte, bei deren Bedienung der Fahrer leicht abgelenkt werden könnte. Microsoft bietet deshalb mit Windows CE for Automotive eine mit der Sprache bedienbare Plattform an. Das SUI System des Unternehmens ermöglicht die einfache Implementierung von phonetischen Stimmerkennungs- und Text-to-Speech-Technologien, die dem Sprachmuster des Menschen sehr ähnlich sind. Sprachanwendungen können so problemlos in das Telematikgerät integriert werden – und der Fahrer konzentriert sich nur auf den Verkehr. Das System aus der Speech User Schnittstelle und SAPI 5.0, einem standardisierten Interface für Sprachapplikationen, versteht natürliche Sprache und wickelt eine Vielzahl von Interaktionen über ein bekanntes Programmiermodell ab. Zulieferer und Autohersteller können mit dem Speech User Interface Telematik-Lösungen implementieren, die nicht nur einfach zu bedienen sind, sondern auch die Sicherheit des Fahrers und der Passagiere deutlich erhöhen.


Funktionalität mit eingebauten Sicherheitsmechanismen


Das Speech User Interface von Windows CE for Automotive hat eine eingebaute Driver Distraction Control. Der Fahrer hat damit während der Fahrt nur Zugriff auf die Applikationen, die ihn nicht ablenken. Das integrierte Queuing System des SUI bestimmt die Reihenfolge, in der die Applikationen mit dem Fahrer kommunizieren.


Der Einreihungsprozess kann durch bestimmte Fahrtaktivitäten aufgehoben werden, beispielsweise beim rückwärts Einparken oder bei hohem Verkehrsaufkommen. Bei ungünstigen Verkehrsverhältnissen hält das In-Car System die Sprachinteraktionen an. Während der normalen Fahrt ist der Fahrer in der Lage, alle Vorteile des In-Car Geräts für Navigation, Terminabruf, das Suchen von Telefonnummern und Geschäftsadressen zu nutzen, Telefonate zu führen oder das Multimediasystem zu bedienen.


Zusammenarbeit mit Entwicklern


Das Sprachsystem in Windows CE for Automotive bietet eine Reihe von Speech User Interface Controls, die jeweils verschiedene Sprachinteraktionen verarbeiten – darunter Fragen, Meldungen und Befehle. Das SUI baut eine Struktur für die Abwicklung eingehender Nachfragen und Nachrichten auf.


Microsoft arbeitet mit mehreren Herstellern von Sprachsoftware zusammen, um Spracherkennungs- und Text-to-Speech-Anwendungen zu entwickeln, die mit Windows CE for Automotive 3.5 kompatibel sind und den SAPI 5.0 Standard erfüllen. Zu den Microsoft-Partnern in diesem Bereich gehören ScanSoft Inc., Fonix Corp., Elan Informatique, Asahi Kasei Corp. sowie Hitachi, Ltd.