Die kernunabhängige Peripherie des PIC16F161X entlastet die CPU von zeitkritischen Funktionen.

Die kernunabhängige Peripherie des PIC16F161X entlastet die CPU von zeitkritischen Funktionen.Microchip

Die PIC16(L)F161X-MCUs sind mit dem Math-ACC-Rechenbeschleuniger ausgestattet, der vollständig CPU-unabhängige Berechnungen mit arithmetischen 16-Bit- und PID-Regelkreis-Operationen ermöglicht (Proportional Integral Derivative). Die Familie schließt den Angular Timer ein, der den Drehwinkel in Motor- oder Triac-Regelung selbständig berechnet. Unabhängig von der Geschwindigkeit erlaubt der Angular Timer wiederkehrende Interrupts bei einem bestimmten Dreh- oder Sinuswinkel ohne Belastung der CPU. Der 24-Bit-Timer für die Signalmessung (SMT) dient der hochauflösenden Messung des digitalen Signals, woraus eine präzisere Messung resultiert. Ein Modul zur Nulldurchgangserkennung (ZCD) vereinfacht Triac-Steuerungen.

Das Blockdiagramm der PIC16F161X-Familie zeigt die umfangreiche Peripherie dieser Bausteine.

Das Blockdiagramm der PIC16F161X-Familie zeigt die umfangreiche Peripherie dieser Bausteine.Microchip

In Verbindung mit den neuen Hochstrom-Ein-/Ausgängen für 100 mA, der bewährten konfigurierbaren Logikzelle (CLC) und den I2C-, SPI- und EUSART-Schnittstellen für die Kommunikation hilft dieser hohe Integrationsgrad, das Design zu beschleunigen und die Implementation zu vereinfachen und flexibler zu gestalten. Die Familie unterstützt ebenfalls die Implementation verschiedener Sicherheitsstandards oder den Fail-Safe-Betrieb. Hierfür werden ein Windowed Watchdog Timer (WWDT), der den Ablauf der Software überwacht und zyklische Redundanzprüfung mit Speichersuchlauf (CRC/SCAN) kombiniert. Die MCUs sind in Low-Power-XLP-Technology ausgeführt und werden in PDIPs, TSSOPs, SOIC- und 4 × 4 mm2 großen UQFN- und QFN-Gehäusen mit 8, 14 oder 20 Anschlüssen angeboten.