Anders Norlin Frederiksen, Industrial Marketing Manager bei Analog Devices in Brøndby, Dänemark

Anders Norlin Frederiksen, Industrial Marketing Manager bei Analog Devices in Brøndby, Dänemark

Analog Devices stellt mit der BF50x-Serie neue Mitglieder seiner Blackfin-Prozessorfamilie mit kombinierter Mikrocontroller- und DSP-Funktionalität vor. Die Modelle bieten bessere Signalwandlung, höhere Rechengenauigkeit und fortschrittliche Power-Control-Techniken. Dazu passend gibt es die Evaluierungsplattform EZ-KIT Lite.
Blackfin BF50x-Prozessoren arbeiten mit bis zu 400 Megahertz und kosten laut ADI so viel wie typische 150- bis 200-Megahertz-Modelle. Die DSP-Fähigkeiten eröffnen dem Chip Anwendungen, die früher Mikrocontrollern der oberen Leistungsklasse vorbehalten waren. Dank der Performance ist Programmieren in C möglich und Entwickler können auf Bibliotheken zurückgreifen, statt jede Codezeile zeitraubend von Hand zu optimieren. Als Option sind Modelle mit integrierten Zweifach-SAR-A/D-Wandlern mit 12 Bit für genaue Wandlungsergebnisse und vier Megabit Flash-Speicher möglich. Der 12-Bit-Wandler ermöglicht bessere mathematische Modelle als andere integrierte ADC und spart daher externe Wandler. Wichtig für industrielle Anwendungen sind auch die beiden Drei-Phasen-PWM-Einheiten.
Die Modelle der BF50x-Serie enthalten zudem eine neue Peripheriefunktion namens ADC Control Module (ACM). Das ermöglicht es dem Entwickler, bei nur geringer Prozessorbelastung das ADC-Sampling exakt auf externe Ereignisse zu synchroniseren. (lei)