Die Peripheriefunktionen der RZ/A1-Embedded-MPUs wurden großteils aus der SH7260-Serie von Renesas übernommen beziehungsweise weiterentwickelt.

Die Peripheriefunktionen der RZ/A1-Embedded-MPUs wurden großteils aus der SH7260-Serie von Renesas übernommen beziehungsweise weiterentwickelt. MSC/Renesas

Der integrierte, den OpenVG 1.1 Industriestandard unterstützende 2D-Grafikbeschleuniger ermöglicht eine hochpräzise 2D-Grafikanzeige bei zugleich verringerter Belastung für den eigentlichen CPU-Kern. Da OpenVG 1.1 für den Bildaufbau zur Renderzeit berechnete Vektorgraphiken nutzt, lassen sich hochkomplexe Animationen erzeugen, ohne zusätzlich einige MByte externen Speicher an die MPUs  anbinden zu müssen. Als standardisierte Programmierschnittstelle ist OpenVG 1.1 zudem zu vielen existierenden Human-Machine Interfaces (HMI) von Drittanbietern kompatibel.

Der ebenfalls integrierte Video-Display-Controller bietet bis zu zwei Video-Eingänge für verschiedene Formate, darunter auch PAL, und kann das Video-Signal automatisch skalieren. An den Ausgängen werden Formate bis zu 1999 x 2035 Pixel unterstützt. Zudem stellt der Controller Funktionen wie Video-Recording, Image-Capture inklusive JPEG-Encoding sowie diverse Funktionen für Bildoptimierungen bereit.

Durch den großen internen RAM-Bereich lassen sich mit den Embedded MPUs Grafikanzeigen mit einer Auflösung von bis zu 1280 x 768 Pixel ohne zusätzliches externes DRAM realisieren. Da das integrierte RAM Speicherzugriffe mit maximaler Bandbreite und geringerer Latenzzeit ermöglicht, steigt die Gesamtsystemleistung gegenüber Lösungen mit externem DRAM um bis zu 50 Prozent. Außerdem kann auf die sonst übliche spezielle Stromversorgung für das DRAM verzichtet werden. Die geringere Anzahl an zusätzlich benötigten Komponenten reduziert nicht nur den Platzbedarf auf der Leiterplatte und den Stromverbrauch, sondern auch die Systemkosten.

Unterstützt wird dieses skalierbare Konzept durch eine breite Palette hochflexibler Entwicklungswerkzeuge von Tool-Anbietern, die bereits in der Vergangenheit Unterstützung für Renesas-MCUs angeboten haben. Außerdem haben Renesas und ARM gemeinsam eine Version des für Cortex-M verfügbaren Echtzeit-Betriebssystems RTX CMSIS (Cortex Microcontroller Software Interface Standard) für Cortex-A entwickelt. Durch dieses Echtzeit-Betriebssystem lassen sich Anwendungen, die ursprünglich für Cortex-M entwickelt wurden, jetzt leicht auf Cortex-A portieren. Das ermöglicht eine flexible Leistungsskalierung für Anwendungsgebiete, bei denen Echtzeitverhalten erforderlich ist.