Die neue Version 4.2. vom Seriencode-Generator TargetLink.

Die neue Version 4.2. vom Seriencode-Generator TargetLink. dSPACE

Für die Seriencode-Entwicklung erweitert TargetLink 4.2 zudem die AUTOSAR-Unterstützung für Multicore- und Automotive-Ethernet-Anwendungen und ermöglicht die Generierung von Aufzählungstypen (C-Enums). Darüber hinaus berücksichtigt und erfüllt TargetLink 4.2 die neuesten Ergänzungen des MISRA-Regelwerks.

Durch die Unterstützung von On-Target-Bypassing fusioniert TargetLink 4.2 die Seriensoftware-Entwicklung mit der Funktionsentwicklung. Wenn bereits ein Seriensteuergerät vorhanden ist und dessen Funktionalität software-seitig erweitert werden soll, lässt sich die Funktionsentwicklung direkt auf dem Steuergerät durchführen. Voraussetzung dafür ist lediglich, dass eine ausreichende I/O und genügend freie Ressourcen auf dem Steuergerät zur Verfügung stehen. In Kombination mit der ECU-Interface-Software sollen Entwickler so nun bereits beim seriennahen Prototyping von hocheffizientem TargetLink-Code profitieren.