Die Familie USB-basierter Messgeräte eignet sich besonders für elektronische Funktionstests und für Fehlerdiagnose-Anwendungen.

Die Familie USB-basierter Messgeräte eignet sich besonders für elektronische Funktionstests und für Fehlerdiagnose-Anwendungen.

Huei Sin EE fackelt nicht lang rum: „Heutige Messsysteme müssen sich schnell und einfach konfigurieren und an veränderliche Testanforderungen anpassen lassen – natürlich müssen sie auch erschwinglich sein“. Die Powerfrau mit dem langen Titel „Vice President/General Manager Basic Instruments Division“ von Agilent beschreibt damit die Familie USB-basierter Messgeräte, deren Bezeichnungen mit U27xxx beginnen. Für sie verspricht der Markt für USB-basierte Messsysteme mit einem derzeitigen weltweiten Umsatzvolumen von rund 175 Mio. Dollar gute Wachstumschancen: „Wir erwarten eine jährliche Wachstumsrate von 8 bis 10 Prozent für diesen doch ziemlich großen Markt.“
Haupttreiber sieht die patente Frau insbesondere in den eskalierenden Kosten für die Testintegration, den immer knapper werdende Raum für Testequipment und schließlich das umständliche Transportieren von „schweren Kisten“. „Die Nachfrage nach mobilen und transportierbaren Messsystemen wird immer größer“, ist Huei Sin EE überzeugt. Die Familie USB-basierter Messgeräte mit der Agilent Technologies nun aufwartet, ist flexibel konfigurierbar, schnell einzurichten und eben auch erschwinglich: Die Messgerätefamilie Agilent U2700A in einem kompakten Format, das platzsparende Lösungen ermöglicht, setzt sich derzeit aus fünf Systemen zusammen: U2701A und U2702A für modulare 100-MHz- bzw. 200-MHz-USB-Oszilloskope mit Abtastraten bis zu 1 GSample/s; U2761A,ein modularer 20-MHz-USB-Funktionsgenerator; U2722A, eine dreikanalige modulare USB-SMU und die modulare USB-Schaltermatrix U2751A mit 32 (4×8) zweipoligen Kanälen für Funktionstests über zahlreiche Messpunkte hinweg. „Jedes dieser Module lässt sich als autonomes Messgerät einsetzen oder zusammen mit anderen Modulen in ein dafür vorgesehenes Grundgerät integrieren“, erklärt Huei Sin EE. Überdies sind alle installierten Module im Systembetrieb mithilfe von Master/Slave-Triggerfunktionen untereinander synchronisierbar. “In den heutigen Industriemärkten und im Ausbildungsbereich, die beide durch Wettbewerb gekennzeichnet sind, bedeuten erschwingliche Messgeräte, die dem Benutzer einen Mehrwert bieten, einen signifikanten Kostenvorteil”, resümiert Huei Sin EE. Die im Lieferumfang enthaltene, Software „Agilent Modular Instruments Measurement Manager“ ermöglicht es, das System leicht zu konfigurieren und Messungen durchzuführen, ohne eine einzige Programmzeile schreiben zu müssen. (rob)