Mitsubishi Electric weitet seine Aktivitäten im Bereich der Prozessindustrie aus und gab eine Kooperation mit der ProLeiT AG, Herzogenaurach, bekannt. Die Partnerschaft enthält die Entwicklung von Systemlösungen für die Prozessindustrie, die auf der modularen Steuerung Melsec System Q von Mitsubishi Electric und dem Prozessleitsystem Plant iT von ProLeiT basieren. Die Mitsubishi-Steuerung wurde in den letzten drei Jahren intensiv für Prozessapplikationen weiterentwickelt. Im Blickpunkt der Kooperation stehen besonders verfahrenstechnische Anwendungen für die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie.

Mitsubishi Electric legt kräftiges Wachstum an den Tag. Anlässlich einer Pressekonferenz berichtete Steve Jones, Vize Präsident Factory Automation European Business Group, von zweistelligen Zuwachsraten in allen Produktbereichen. Im Zeitraum von 2003 bis 2005 betrug beispielsweise das Umsatzplus bei Kompaktsteuerungen 16,9 %, bei modularen Steuerungen 17,6 %, bei Bedien- und Visualisierungssystemen 16,8 % und bei Servo-Motion-Technologien sogar 35,3 %. Mit neuen Produkten, die in Hannover vorgestellt werden, soll sich dieses Wachstum fortsetzen. Mit dem bereits eingeführten Spitzenmodell FX3U der FX-Kompaktsteuerungsserie beabsichtigt das Unternehmen in den Bereich der modularen Steuerungen vorzustoßen. Für die Automatisierungsplattform Melsec System Q kommen dieses Jahr mit einem Profibus-Master mit FDT/DTM-Funktionalität und dem C-Controller für Hochsprachen-Programmierung zwei neue Bausteine hinzu. Im Bereich Antriebstechnik stellt Mitsubishi in Hannover die High-End-Serie FR-A700 und die neue Servogeneration MR-J3 vor.

HMI2006: Halle 11, Stand C47