Wissenschaftler der HTW Dresden entwickeln eine Modellfabrik für die Industrie-4.0-Fertigung.

Wissenschaftler der HTW Dresden entwickeln eine Modellfabrik für die Industrie-4.0-Fertigung. Alphaspirit/Fotolia.com

Ein interdisziplinär aufgestelltes Professorenteam der MINT-Fakultäten sowie der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften baut die Modellfabrik auf, um teilautomatisierte Fertigungsprozesse möglichst real und detailliert nachzubilden. Ausgestattet mit Sensorik für die Aufnahme von Prozess- und Umweltparametern sowie Aktorik für die Prozesssteuerung sollen die Komponenten zum Beispiel eine lückenlose Verfolgung und Lokalisierung von Materialien und Werkzeugen ermöglichen. Weiterhin sollen Produktionsabläufe und -steuerungsansätze für die Realisierung der intelligenten Fabrik umgesetzt werden. Nutzer können Innovationen für Prozessabläufe sowie Ideen für neue Produkte auf Basis verschiedener Internet-of-Things-Technologien entwickeln und im Zusammenspiel in einem komplexen Fertigungssystem testen.

Zukünftig soll die Modellfabrik auch weiteren Forschenden der HTW Dresden sowie Partnern aus Wissenschaft und Praxis zur Verfügung stehen. In Zusammenarbeit mit regionalen Verbänden entwickelt das Projektteam daneben ein Weiterbildungsangebot für kleine und mittlere Unternehmen.