Der modularer Aufbau ermöglicht es, die Anlage flexibel je nach Bedarf zu erweitern.

Der modularer Aufbau ermöglicht es, die Anlage flexibel je nach Bedarf zu erweitern.Paul Ernst

Grate entstehen bei vielen Verfahren der Blechbearbeitung und besonders häufig bei den mechanischen Verarbeitungsmethoden wie Scheren und Stanzen. Sie beeinflussen die Maßhaltigkeit und Qualität der Werkstücke. Die verschiedenen Anforderungen des Entgratens unterliegen beim Anwender konstanten Änderungen. Klassische Konzepte, wie Komplettmaschinen mit vordefinierten Bearbeitungsmöglichkeiten, können diese oft nur bedingt erfüllen. Der modulare Aufbau und die Aufteilung in spezialisierte Funktionseinheiten, je nach Anwenderbedarf, der neuen Maschinengenerationen des Eschelbronners Blechentgratungs-Spezialisten, ermöglicht ein flexibles und zeitnahes umsetzen der sich ändernden Anforderungen. Welche Module der Anwender auswählt, entscheiden der jeweilige Bearbeitungsprozess und damit nicht zuletzt die Anforderungen des Endkunden. Ändern sich im Laufe der Zeit die Anforderungen, kann der Anwender seine Maschine erweitern oder ergänzen. Die Aufnahme neuer Technologien ins Programm, wie zum Beispiel Gravieren, ist durch einfache Nachrüstung kostengünstig und unkompliziert möglich.

Modularer Gesamtcharakter

Die zentrale Steuereinheit und damit das Herz jeder Anlage ist das Touch-PLC AGP3300 von Pro-face. Dieses intelligente, hybride Touch-PLC ist nicht nur die zentrale Bedieneinheit, sondern erledigt auch die Aufgabe der Steuerung für die verschiedenen Maschinenfunktionen, die modular programmiert sind. Die Steuerungseinheit kommuniziert über CANopen mit den einzelnen Funktionseinheiten. Dies ermöglicht zusammen mit dem modularen Gesamtcharakter der Maschine das Ändern oder Aufrüsten der Maschinenkonfiguration durch simples Andocken der Funktionseinheiten. „Bei der Auswahl der Zentralen Steuereinheit der Maschine, inklusive des Bedienterminals und der I/O-Peripherie, haben wir den positiven Erfahrungen unserer Schwesterfirma Jumag Dampferzeuger vertraut“, so Dirk Zimmermann, Technischer Leiter bei Paul Ernst. „Auch weitere Peripherie, wie Frequenzumrichter und Positionsgeber, konnten wir über den CANopen-Master des AGP3300 problemlos integrieren.“ Der elektrischen Sicherheit wird mit diesem modularen Konzept auch Rechnung getragen, denn hierdurch sind die einzigen elektrischen Verbindungen zwischen den Maschinenmodulen der CANopen Bus und die 24/400 V Betriebsspannung.

Die einfach zu handhabende Entwicklungssoftware GP-Pro EX von Pro-face deckt alle Gesichtspunkte der Projektierungsarbeit ab. Das durchgängige Projektierungswerkzeug ist hybrid – sowohl die Gestaltung und Konfiguration der Bedienoberfläche als auch die Programmierung der SPS sind hier vereint und ersparen zeitaufwendiges Wechseln zwischen Anwendungen. Die einheitliche Datenbasis ermöglicht somit den Zugriff auf jegliche, einmalig definierte Variable und bietet mittels Drag-and-Drop-Funktionalitäten eine breite Basis für effizientes und schnelles Arbeiten. Die einzelnen Bedien-ebenen sind durch ein Passwort-Management auch für verschiedene Nutzergruppen konfigurierbar.

Der konsequente modulare Aufbau der Funktionseinheiten, zusammen mit der modular strukturierten Software und Hardware, bietet dem Anwender von Entgratmaschinen eine exakt auf seinen Bearbeitungsbedarf abgestimmte Palette an Maschinenfunktionen. Zudem kann er auch nachträglich zukünftige Bearbeitungsanforderungen integrieren. Damit sichert dieses Konzept langfristig die Investition.