Eine Reihe neuer Module erweitern den Leistungsumfang des Steuerungssystems M1 der G. Die modulare Bauweise des Automatisierungssystems M1 ermöglicht die schnelle Anpassung an spezifische Anforderungen der Kunden und eine Dezentralisierung unter hoher Echtzeit.


Ethernet-Station ES 200


Der Ethernet-Netzwerkknoten ES 200 konvertiert serielle Protokolle ins TCP/IP-Format und verfügt über zwei serielle Interfaces und eine 10BaseT-Schnittstelle. Das eigenständige Gerät mit integriertem Netzteil kann auch nachgerüstet werden und wird direkt an der Hutprofilschiene montiert. Mit der Ethernet-Station ES 200 lassen sich Steuerungssysteme auch ohne Ethernet-Schnittstelle in ein Ethernet-Netzwerk einbinden. Dazu wird lediglich eine freie serielle Schnittstelle benötigt. So ist beispielsweise eine Betriebsdatenerfassung (BDE) auch mit einer nicht netzwerkfähigen Steuerung möglich.


Industrie-Ethernet-Hub HUB 204


Das Hub-Modul HUB 204 ist ein industrietauglicher Ethernet-Hub und dient der Verbindung von M1-Steuerungen, Laptops und Netzwerken mit Ethernet 10BaseT-Technologie. Zwischen dem Hub und jedem angeschlossenen Gerät ist eine Leitungslänge von bis zu maximal 100 Meter möglich. Bis zu vier HUB 204-Module lassen sich kaskadieren, um die Zahl der verfügbaren Kanäle zu erhöhen.


Profibus DP Master-Modul DPM 200


Bei den Feldbus-Modulen zählt das Profibus DP Master-Modul DPM 200 zu den Neuentwicklungen. Das Hochleistungsmodul ist zum Anschluss von Profibusgeräten an die M1-Steuerung gedacht. Bis zu vier DPM 200 können in einer M1-Steuerung betrieben werden, die Übertragungsrate ist zwischen 9,6 kBit/s und 12 MBit/s skalierbar. Das Modul ist mit dem neuesten ASPC2-Kontroller in ASIC-Technologie ausgestattet. Bei Bedarf lässt sich die Firmware auch über Fernwartung nachladen. Pro DPM 200-Master-Modul können bis zu 32 Slaves ohne Repeater bzw. 125 Slaves mit Repeater eingesetzt werden.


Digital Eingangs-Modul DI 212 und Digital Ein-/Ausgangs-Modul DIO 216


Neue Ein-/Ausgangs-Module präsentiert Bachmann Electronic ebenfalls. So das Digital Eingangs-Modul DI 212 und das Digital Ein-/Ausgangs-Modul DIO 216. Das DI 212 ist dazu geeignet, Signale von digital arbeitenden Sensoren oder Schaltern einzulesen und verfügt dazu über 12 Eingangskanäle. Dabei wird der Status jedes Eingangskanals mit einer Leuchtdiode (LED) angezeigt.