Mit der Modulfilterfamilie FMCS kann man applikationsspezifische Kombifilter selbst entwickeln und beim Hersteller bestellen. Die Grundvariante besteht aus einem Basis-modul (IEC-Stecker und Schalter) sowie einem Abschlussmodul (Sicherung und Steckanschlüsse).


Zu dieser Konfiguration lassen sich bis zu drei Filtermodule hinzufügen: Je nach Applikation Störschutz-, Entstör-, Mehrstufen-, Medizin- oder Spezialfilter (nur Kondensatoren oder z. B. Überspannungsschutz). Die Trennung von Stecker und Sicherung reduziert die Wärmekopplung, so dass sich die Filter bis zum Filternennstrom absichern lassen.


Konstruktionsbedingt können nur Fachpersonen gemäß VDE 0100 und EN 60320-1 Sicherungen wechseln. Alle Module sind teilvergossen. Ein Aluminium-Gehäuse schützt gegen Feuchte und Schockvibration. Innerhalb der Maximalspannung von UR 250 VAC und einem Nennstrom IR bis zu 10 AAC lassen sich individuelle Filterkombinationen zusammenstellen und beziehen.


Alle Variationen entsprechen den internationalen Richtlinien des EMV-Marktes und sind nach EN 60939 und UL 1283 geprüft bzw. angemeldet.