Molex zeigt seine neuen Heavy-Duty-Steckverbinder, die der Zukauf von Westec ins Haus gebracht hat.

Molex zeigt seine neuen Heavy-Duty-Steckverbinder, die der Zukauf von Westec ins Haus gebracht hat. Molex

Die Heavy-Duty-Steckverbinder eignen sich für die Anschlüsse für Stromversorgung, Steuer- und Signalkreise und sind nach UL/CSA zugelassen. Für industrielle Anwendungen sind sin in Schutzart IP66 oder IP67 ausgelegt; in Schutzart IP69K (EN 60529) für Anwendungen, bei denen eine häufige Reinigung mit Wasser erforderlich ist. Die Gehäusen sind mit unterschiedlichen Materialkombinationen erhältlich. Wesentliche Teile werden aus Druckguss-Aluminiumlegierung mit Polyester-Pulverbeschichtung oder selbstlöschendem Thermoplast hergestellt. Eine Flanschdichtung schützen die Einsätze im Inneren vor Staub, Wasser und andere aggressive Mittel. Mehrere Verriegelungshebel sorgen für einen sicheren Sitz und vermeiden so ein versehentliches Lösen der Verbindung.

Die M12-Stecker erreichen mit Eindrücken IP65; mit Drehen der Kupplungsmutter IP67.

Die M12-Stecker erreichen mit Eindrücken IP65; mit Drehen der Kupplungsmutter IP67. Molex

Das Unternehmen stellt mit den Brad-MX-PTL-M12-Kabelsätzen eine neue Baureihe industrieller Kabelsätze vor. Aufgrund der Push-to-Lock-Verriegelung können die Kabelsätze in Verbindung mit standardmäßigen M12-Buchsen zum Einsatz kommen, müssen aber nach Angaben des Herstellers weniger gedreht werden als traditionelle Steckverbinder. Anwender erhalten durch Eindrücken des Steckverbinders in eine M12-Buchse einen Anschluss in Schutzart IP65. Durch Drehen der Kupplungsmutter um eine oder zwei Umdrehungen wird ein Anschluss in Schutzart IP67 erreicht. Der Steckverbinder kann mit beliebigen, derzeit auf dem Markt erhältlichen M12-I/O-Modulen eingesetzt werden. „Die Brad MX-PTL-M12-Kabelsätze ermöglichen einen schnellen und zuverlässigen Push-to-Lock-Anschluss. Sie verkürzen Installationszeiten und bieten bei vergleichbaren Kosten die gleichen Vorzüge wie M12-Stecker“, kommentiert Nathan Caughel, globaler Produktmanager bei Molex. Die Kabelsätze sind beständig gegen Schweißrückstände und Öl und werden in drei-, vier und fünfpoligen Ausführungen zunächst mit Kabellängen von 1 und 0 m angeboten.

Das flammenhemmende Kabel ist eine weitere Neuheit auf der SPS IPC Drives.

Das flammenhemmende Kabel ist eine weitere Neuheit auf der SPS IPC Drives. Molex

Das Unternehmen zeigt auch die Flamar-Flex-Kabel, die für statische Anschlüsse an Sensoren und dynamischen Anwendungen konzipiert sind. Die Kabel haben einen zulässigen Biegeradius des fünffachen des Außendurchmessers. „Die Flamar-Flex-Kabel lassen sich problemlos auf die gewünschte Länge abisolieren und bieten hervorragende Isolationseigenschaften“, sagt Ricky Comini, Director Business Development im Bereich industrielle Produkte bei Molex. „Darüber hinaus sorgt die niedrige Kabelkapazität für verbesserte elektrische Eigenschaften verglichen mit ähnlichen, derzeit auf dem Markt erhältlichen Kabeln.“ Die Kabel sind nach UL/CSA (Ausführung 21209/21757) für einen Temperaturbereich von -50 bis 90 ⁰C (statisch), -40 bis 80 ⁰C (dynamisch) und -30 bis 60 ⁰C (Schleppketten) zugelassen. Sie haben einen abrieb-, reißfesten und UV-beständigen etherbasierten Außenmantel aus reinem PUR und sind beständig gegen Öl (EN 50363-10, VDE 7472-803/B und UL1581/758), flammhemmend (IEC 60332-1, VW1, FT1, UL vertikaler Entflammbarkeitstest) sowie halogenfrei (IEC 60754-1, EN 50267-2-1, VDE 0472-815).

SPS IPC Drives 2014
Halle 10, Stand 110