Die vorgestellten Monitore einer koreanischen Hightech-Schmiede eignen sich aufgrund ihrer technischen Eigenschaften sehr gut für medizinische Anwendungen. Angeboten werden sie in Farbe und SW in Auflösungen bis 5 Megapixel. Besonderheit ist die vollautomatische, auch über LAN aktivierbare, regelmäßige Kalibrierung. Der Sensor rückt automatisch in seinen Schacht, um die Bildbetrachtung nicht zu stören. Weitere Sensoren: Für Luminance Uniformity Control (LUC), Stable Brightness Control (SBC) und Digital Ambient Control (DAC). Die vom geschulten, menschlichen Auge unterscheidbaren Helligkeitsstufen von bis zu 10 Bit (1024 Stufen) werden durch die erreichte 12 Bit-Darstellung der Monitore und speziell abgestimmten Grafikkarten deutlich übertroffen. Die Bedientasten sind Berührungsflächen gewichen, Status-LED ziehen nur während der Bedienung Aufmerksamkeit auf sich.