Hohe Geschwindigkeit und hohe Sicherheit: MOST150

Hohe Geschwindigkeit und hohe Sicherheit: MOST150

„MOST150 eignet sich auch für sicherheitskritische Applikationen“, stellte die MOST Cooperation auf dem MOST-Forum in Frankfurt fest. Damit könnte eine engere Verzahnung von Infotainment und Fahrerassistenzsystemen erfolgen.

Folglich steht MOST150 als mögliches Netzwerk für Fahrerassistenzsysteme zur Verfügung. Mit der Erweiterung für die stark wachsende Domäne der Fahrerassistenz komplettiert die neuste MOST-Technologie die Verbindung der Haupteinsatzbereiche der Anwendungen im Auto: Entertainment, Information, Mobile-Connectivity und Connected-Services. „MOST ist dabei, die Grenzen des Infotainment zu überschreiten“, kommentiert Harald Schöpp, Mitglied des Steuerkreises der MOST Cooperation. „Fahrerassistenz-Funktionen haben bereits begonnen, die Funktionalität herkömmlicher Infotainmentsysteme zu vervollständigen und zu erweitern.“

Neue Anforderungen erfordern Anpassung des Netzwerkes

Die Infrastruktur von Fahrerassistenz-Systemen (Sensoren, Netzwerk und Recheneinheiten) ist verhältnismäßig komplex und kostenintensiv. Gleichzeitig überlappen sich die technischen Spezifikationen einer solchen Infrastruktur für verschiedene Anwendungen erheblich. Betrachtet man insbesondere die Sensoren und die Vernetzung, ist es unumgänglich, bei der Definition der Systemkomponenten für Fahrerassistenz-Systeme ebenso die Anforderungen an die aktive Sicherheit (Pre-safe) zu berücksichtigen. Folglich muss ein geeignetes Netzwerk sowohl eine hohe Geschwindigkeit als auch eine hohe Sicherheit in sich vereinen. „Keines der heute existierenden Fahrzeugnetzwerke erfüllt diese Anforderungen vollständig“, betont Harald Schöpp“, aber von allen Kandidaten ist das MOST-Netzwerk dasjenige, welches sich den neuen Anforderungen sehr stark annähert.“

Schöpp weiter: „Mit MOST150 ist die Netzwerktechnologie im Fahrzeug bereit für diesen entscheidenden Schritt über das Infotainment hinaus. Notwendige Verbesserungen werden derzeitig eruiert und jüngste Studien führen den Nachweis, dass MOST in der Lage ist, sicherheitskritische Anwendungen zu unterstützen.“ Auch Flexible Topologie-Optionen, neue physikalische Ebenen und Verbesserungen der Protokolle befänden sich in der Entwicklung. So könne beispielsweise die Implementierung von MOST als Sensornetzwerk der erste Schritt sein, MOST aus der reinen Infotainment-Welt heraus in Fahrerassistenz-Anwendungen zu bewegen. (av)