Siko

Motorfeedback für Torquemotoren: MSAC506 Siko

Der Messtechnikhersteller Siko aus Buchenbach spendierte einem Motorfeedback-System eine spezielle Tarn-Folie. Der Grund: Man wollte damit deutlich machen, dass sich der Sensor noch in der Entwicklung befindet und erst in einigen Monaten verfügbar sein wird. Paradox und clever zugleich – ein Produkt wird mit Folie getarnt, damit es aus der Masse hervorsticht. Das Entwicklungsziel und der Name stehen bereits fest: Der MSAC506 ist als Motorfeedback für Torquemotoren konzipiert. Dieser Motortyp erfreut sich immer größerer Beliebtheit in Industrierobotern, Fräsköpfen, als Antriebseinheit für Aufzüge oder Rund- und Drehschwenktische. In diesen Applikationen sind deutlich höhere Beschleunigungs-  und Geschwindigkeitswerte im Vergleich zu konventionellen Motor-Getriebekombinationen gefragt. Allerdings stellen Torquemotoren auch höhere Ansprüche an die Geschwindigkeits- und Positionsüberwachung. „Echt-absolut, dynamisch, robust, verschleißfrei und anpassbar – dies sind die Merkmale die der Sensor erfüllen muss, wenn er im Laufe des Jahres 2018 dann in Serie geht“, betonte Produktmanager MagLine Uwe Frey von Siko.

Achtung Technik-Spotter

Haben Sie auf der SPS IPC Drives andere Geräte und Komponenten mit Tarnüberzug entdeckt und fotografiert? Dann schicken Sie mir doch ein Bild Ihres Erlkönigs zusammen mit einer kurzen Beschreibung wo Sie das Produkt entdeckt haben: stefan.kuppinger@huethig.de

So viel steht fest: Der Sensor arbeitet mit einer SSI-Schnittstelle zur Positionserfassung des Motors und einer zusätzlichen analogen 1 Vss-Schnittstelle zur Regelung. Mit dieser Kombination ist jederzeit eine absolute Weginformation gegeben sowie eine exakte Kommutierung auch im dynamischen Betrieb. „Insbesondere kann der Antrieb mit Hilfe der absoluten SSI-Daten aus jeder Position heraus problemlos starten“, hebt Frey hervor. Im Gegensatz dazu würden Systeme, die nur inkrementelle Sensoren verwenden, eher ruckartig starten oder durch ‚stolpern‘ auffallen. Entsprechend der Einsatzbereiche soll der Sensor bei einer maximalen Drehzahl von 6.000 U/min Daten bis zu einer Umfangsgeschwindigkeit von 32 m/s erfassen, den Arbeitstemperaturbereich von -20 bis 85 °C abdecken und natürlich auch im Freien einsetzbar sein. Hinzu kommt die bei Siko übliche Resistenz gegen Staub, Späne, Öle, Fette und Feuchtigkeit. Auch kleine Wellendurchmesser bis ca. 50 mm werden durch eine gekrümmte Gehäuseunterseite unterstützt.

 

SPS IPC Drives 2017 Halle 4A, Stand 300