Rochester Electronics bietet End-of-Life-Support für MC68040-MPUs von Freescale.

Rochester Electronics bietet End-of-Life-Support für MC68040-MPUs von Freescale.Rochester Electronics

Rochester Electronics erhielt von Freescale die Lizenz für die weitere Fertigung der 32-Bit-Mikroprozessor-Serie MC68040. Freescale hat die 68040 MPUs abgekündigt und versendet nun die letzten Bausteine, die Fertigung läuft noch bis November 2015. Durch das Abkommen können Kunden diese bewährten MPUs weiterhin aus einer sicheren und zuverlässigen Quelle beziehen. Rochester führt eine Vielzahl von Original-Freescale-Bausteinen und Halbleiter-Chips (Dies) auf Lager, die auf Kundenwunsch in unterschiedlichen Gehäusen geliefert werden. Freescale hat zudem Zugriff auf das gesamte Design- und Test-IP gewährt, damit Rochester die Fertigung fortführen kann, selbst wenn alle vorhandenen Waferbestände aufgebraucht sind.

Neben der 68040er-Serie unterstützt Rochester auch die Derivate 68020, 68030, 68060 und den Fließkomma-Coprozessor 68882. Freescale wird Rochester auch bei der Auslieferung des MC68360 QUICC-Kommunikationsprozessors unterstützen, der Ende April abgekündigt wurde.

Die MPUs der Serie MC680x0 finden sich vor allem in den Bereichen Militärtechnik, Luft-/Raumfahrttechnik, Transportwesen, Medizintechnik und Kommunikation, die alle eine sehr lange Produktlebensdauer verzeichnen und daher eine längere Verfügbarkeit von Bauteilen erfordern. Strengere Qualifizierungs- und Zulassungsprozesse können das Neudesign in diesen Bereichen schwierig oder unverhältnismäßig teuer machen. Vielen Entwicklern ist die Serie noch aus Motorola-Zeiten bekannt, als sich die 68000er-Prozessoren im Wettbewerb mit Intels 80×86-Bausteinen befanden und von vielen Spezialisten als die modernere und elegantere Architektur gelobt wurden. Motorola hatte hier bereits Funktionen integriert, die andere Hersteller erst später einführten.