Der MSC8156 integriert eine eigene Beschleuniger-Technologie, um mehrere Mobilfunkstandards unterstützen zu können.

Der MSC8156 integriert eine eigene Beschleuniger-Technologie, um mehrere Mobilfunkstandards unterstützen zu können.

Wie Freescale auf dem Broadband World Forum in Paris bekundete, spielen die eigenen Technologien eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung standardübergreifender Plattformen für den Mobilfunk. Die Programmierbare Lösungen für Basisstationen erlauben es den Service-Providern, heute den Stand der Technik zu realisieren, um später auf neue Standards wie LTE oder Wimax mit einer einfachen Softwareinstallation umzusteigen.
Vor kurzem hat sich Alcatel-Lucent für den Qor-IQ P4080 Prozessor und den DSP MSC8156 als Grundlage für eine Plattform für hoch flexible Mobilfunk-Basisstationen entschieden. „Neue Mobilfunkstandards halten immer schneller Einzug in unseren Alltag. Freescale konzentriert sich darauf, den weltweit führenden OEM die Flexibilität, die Rechenleistung und das System-Know-how an die Hand zu geben, das sie benötigen, um im hart umkämpften Markt von heute erfolgreich bestehen zu können“, erklärt Lisa Su, General Manager und Senior Vice President der Networking and Multimedia Group im Hause Freescale, und ergänzt: „Mit diesem Projekt schreiben wir unsere Erfolgsstory in der Zusammenarbeit mit Alcatel-Lucent fort und verhelfen so gemeinsam der Mobilfunktechnologie auf der ganzen Welt zu weiteren Innovationen.“ Der MSC8156 ist einer der ersten in 45-Nanometer-Prozesstechnologie gefertigten DSP. Die integrierte Multi-Accelerator Platform Engine for Baseband arbeitet mit den sechs programmierbaren DSP-Kernen zusammen, um 3G-LTE-, TDD-LTE-, TD-SCDMA- und WiMAX-Standards ebenso zu unterstützen wie die Symbolratenfunktionalität von HSPA und HSPA+. Der Qor-IQ P4080 Multicore-Prozessor, ebenfalls in 45-Nanometer-Prozesstechnologie, verfügt über acht e500-Power-Architecture-Prozessorkerne. (lei)