Mit den vier seriellen Schnittstellen des Com-Servers Multiport lassen sich ebenso viele serielle Geräte in ein 100 MBit-Ethernet einbinden. Über nur eine IP-Adresse arbeitet jeder Port aus Sicht der Netzwerkanwender vollkommen autark.


Jeder Port ist frei zwischen RS232-C, RS422 und RS485 umschaltbar. Über die Standard-Baudraten zwischen 50 und 230400 Bit/s hinaus macht der frei konfigurierbare UART-Zeitgeber auch unübliche Übertragungsgeschwindigkeiten möglich. Der Com-Server passt sich automatisch der vorhandenen 10- oder 100BaseT-Infrastruktur an.


Netzwerkapplikationen können als Client oder auch als Server ausgelegt sein und über die Protokolle TCP, UDP, FTP oder Telnet auf die seriellen Geräte zugreifen. Für Inbetriebnahme und Management sind zusätzlich BooTP/DHCP, ARP, RARP sowie SNMP implementiert. Die Windows-COM-Umlenkung ermöglicht die Kommunikation über virtuelle COM-Ports.