Generell soll das Myriad-X-SoC eine Geschwindigkeit von 4 TOPS (Tera Operations per second) sowie 1 TOPS bei der Berechnung von neuronalen Netzen erreichen. Herstellen lässt Intel den Myriad-X bei TSMC in 16FFC-Technologie (Finfet Compact). Das SoC wird in zwei Gehäusevarianten angeboten: MA2085 besitzt dabei ein externes Speicherinterface, MA2485 besitzt 4 GByte integrierten LPDD4-Speicher. Beide Gehäusevarianten benötigen 71 mm² Fläche. Im Vergleich zum Myriad 2 besitzt das Myriad-X-SoC 16 anstatt 12 Shave-VLIW-128-Einheiten (Shave: Streaming Hybrid Architecture Vector Engine, VLIW: Very Long Instruction Word) swoie einen Cache von 2,5 MByte.

Das Myriad-X-SoC ist zur Berechnung neuronaler Netze ausgelegt und soll unter anderem in Multicoptern zum Einsatz kommen.

Das Myriad-X-SoC ist zur Berechnung neuronaler Netze ausgelegt und soll unter anderem in Multicoptern zum Einsatz kommen. Movidius

Die Bandbreite des SoC wurde von 400 GByte/s auf 450 GByte/s erhöht. Der Myriad-X besitzt außerdem 20 Hardare-Beschleuniger für acht 720p60-Kameras, Funktionen zur Enkodierung von 4K-UHD-Videos mit HEVC (H.265) sowie Schnittstellen für PCIe Express Gen3 und USB 3.1 Gen2. Eine erhöhte Anzahl konfigurierbarer MIPI-Leitungen erlauben die direkte Verbindung von bis zu acht RGB-Kameras mit HD-Auflösung mit dem SoC und einen Bilddatendurchsatz von bis zu 700 Millionen Pixel je Sekunde. Das Myriad-X-SoC soll vor allem Drohnen, Multicoptern, Robotik-Systemen, Smart-Kameras und Virtual-Reality-Anwendungen mehr Autonomie bieten.