Sie werden als Grenzmelder, Positionsschalter und Impulsgeber an automatischen Maschinen und Produktionsabläufen eingesetzt, oftmals in Verbindung mit einer SPS, und erfassen kleine Gegenstände aus Metall, Glas, Kunststoff (Folien), Holz oder Papier. Die über ein Potentiometer einstellba­re Tastweite (Hintergrundausblendung durch Triangulation) liegt zwischen 20 und 100 mm. Im Laserfokus (Sn=40 mm) beträgt die Wiederholge­nauigkeit bei seitlicher Anfahrt weniger als 0,2 mm. Der Sensor erfasst Objekte direkt am Prozess mit einer Schaltfrequenz von max. 1.000 Hz. Dabei arbeitet er mit sichtbarem Laser-Rotlicht der Schutzklasse 2. Der elektrische Anschluß erfolgt über einen 4-poligen M8-Stecker oder ein 2 m langes Festkabel. Zwei integrierte Schaltausgänge, hell- oder dunkelschaltend, runden das System ab.