Nanolaser für optische Computer

Licht gilt als ein Schlüssel für die schnellen Computer der Zukunft. Eine wesentliche Grundlage für den optischen Computer könnten nanometergroße Fasern aus Zinkoxid liefern. Diese Nanofasern können Laserlicht im nahen ultravioletten Bereich aussenden. Kurzwellen-Nanolaser könnten viele Anwendungen nach sich ziehen. Dazu zählen optische Computer, Datenspeicher oder Methoden für die Mikroanalyse von Substanzen. Forschern aus Berkeley gelang es nun, die 20 bis 150 nm dicken Nanofasern aus einem Zinkoxid-Dampf herzustellen. Durch ein Rastertunnelmikroskop betrachtet, erkannte man, dass sich rund zehn Milliarden dieser Fasern auf nur 1 cm2 exakt senkrecht nebeneinander reihten. Erste Versuche zeigten, dass diese Nanofasern für einen winzigen Laser genutzt werden können. Mit diesem ultravioletten Licht mit der Wellenlänge von 385 nm bräuchten in einem zukünftigen Computer die Daten nicht mehr über die relativ langsamen Elektronen verarbeitet werden, sondern lichtschnelle Photonen könnten in einem optischen Computer-Chip die digitalen Informationen transportieren.

University of California
Tel. (001-510) 642-0702
newscenter@pa.urel.berkeley.edu
http://www.cchem.berkeley.edu