Marvell stellte die branchenweit erste Hardware-Implementierung einer Network Address Translation (NAT)-Lösung in kommerziellen Ethernet-Switches vor. Die NAT-Lösung ist zusammen mit Marvells konvergenten Sprach-/Video-/Daten-Switch-Prozessoren der GalNet-3-Produktfamilie für Layer 3/4/5 einsetzbar. Die zusätzliche NAT-Unterstützung, bei der GalNet-3-Multilayer-Switch-Familie ermöglicht ein leistungsfähiges Server-Load-Balancing und Layer-4-Switching. Die konvergenten GalNet-3 Sprach-/Video-/Daten-Switch-Prozessoren für Layer 3/4/5 implementieren die NAT-Funktionalität unter Verwendung hoch entwickelter Routing- und Flow-Classification Engines sowie einer flexiblen External Hardware Interface (EHI)-Schnittstelle. Die Hardware-basierte NAT-Lösung arbeitet mit der vollen Leitungsgeschwindigkeit bis zu 1 GBit/s. NAT spart IP-Adressen, vereinfacht das Netzwerkdesign und verbessert die Sicherheit. Zusätzlich schafft NAT die Voraussetzung für Load-Balancing-Anwendungen für Server-Farmen, Firewalls, Caches und Web-Switches.


Vorteile der NAT-Technik


Zu den Hauptvorteilen von NAT zählt der wirtschaftliche Umgang mit IP-Adressen, da eine öffentliche Adresse für mehrere interne private Adressen benutzt wird. Ein weiterer Vorteil von NAT ist die realisierte Sicherheitsfunktion, da die internen IP-Adressen hinter einer Art von Firewall verborgen bleiben. In jüngster Zeit profitieren Load-Balancing- und Layer-4-Switching -Anwendungen von der NAT-Funktion. In einer typischen Load-Balancing-Anwendung kann eine Gruppe von Servern oder Firewalls mit verschiedenen privaten IP-Adressen als ein einziger virtueller Server definiert werden. Die Darstellung von Server-Farmen als virtuelle Server kann die Skalierbarkeit und Verfügbarkeit erheblich verbessern. Unter Anwendung von NAT können verschiedene Load-Balancing-Verfahren genutzt werden, um den Netzwerkverkehr sinnvoll an den jeweils am besten geeigneten Server innerhalb der virtuellen Servergruppe zu verteilen. Die NAT-Lösung von Marvell Mit der NAT-Lösung von Marvell können die OEMs ihr Produktangebot differenzieren und in verschiedenen Ethernet-Switching-Märkten einführen.