Nach dem Kauf von Measurement Computing und Electronics Workbench im Jahr 2005 war es sehr ruhig bei National Instruments im Thema Firmenkäufe geworden. Das hat sich seit vergangener Woche geändert, als National Instruments den Kauf der beiden US-Unternehmen AWR (für 58 Mio. US-$) und Phase Matrix (für 38 Mio. $) bekanntgab.

Mit dem Kauf der Firma Electronics Workbench, bekannt unter anderem durch Multisim, war National Instruments bereits in die EDA-Welt eingestiegen, jetzt kommt mit AWR ein Spezialist für Designs im HF- und Mikrowellenbereich dazu. AWR ist zum Beispiel Entwickler und Anbieter der EDA-Tools Microwave Office (zum Entwurf von HF-ICs, -Leiterplatten und -Modulen), dem Visual System Simulator zur Entwicklung von Kommunikationssystemen und Analog Office für das Design von Analog-und Hochfrequenz-ICs. AWR wird mit dem Zusatz „A National Instruments Company“ wird unter dem Dach von National Instruments mit dem bestehenden Management-Team (CEO Dane Collins und dem als CTO fungierenden AWR-Gründer Dr. Joe Pekarek) unter dem Namen AWR weiterarbeiten.

Schon auf der NI Week 2008 waren sie vereint auf der Bühne, ein 26,5 GHz -System aus Phase Matrix- und National Instruments-Hardware.

Schon auf der NI Week 2008 waren sie vereint auf der Bühne, ein 26,5 GHz -System aus Phase Matrix- und National Instruments-Hardware.Hans Jaschinski

Auch die Phase Matrix, Inc. soll unter eigenem Namen als „wholly owned NI subsidiary“ mit den Phase Matrix Gründern Pete Pragastis als General Manager und Charanbir Mahal als CTO bestehen bleiben. Mit Phase Matrix konnte sich National Instruments vor allem viele Spezialisten in der Entwicklung von PXI Messtechnik-Hardware für den HF- und Mikrowellenbereich sichern und mit den Produkten in den Frequenzbereich von 26,5 GHz und mehr vorstoßen.(jj)