Rahman Jamal, Technical Director Central European Region, NI in München.

Rahman Jamal, Technical Director Central European Region, NI in München.

Unter dem griffigen Kürzel VIP – Virtuelle Instrumente in der Praxis – veranstaltete National Instruments am 7. Oktober 2009 bereits zum 14. Mal den hauseigenen Technologie- und Anwenderkongress in Fürstenfeldbruck bei München. Vorträge und Fachausstellung, Hands-On-Kurse und Anwendertreffen neben Keynotes und einer Podiumsdiskussion: Für jeden der knapp 500 Teilnehmer war was dabei. Auf geteiltes Echo stieß die Verkürzung auf einen Tag: Trotz viel Verständnis wäre mancher Besucher lieber zwei Tage geblieben.
Zum Auftakt präsentierte Gastgeber Michael Dams wirtschaftliche Perspektiven und Gastrednerin Prof. Dr. Marion Schick, Vorstand für Personal und Recht der Fraunhofer-Gesellschaft, lenkte den Blick auf Ingenieurausbildung und Spitzenforschung. Durch die launige R&D-Keynote führte Rahman Jamal, Technical Director Central European Region. Highlight war ein erster Blick auf eine Web-Variante von Labview, mit der Benutzer Oberflächen per Browser erzeugen und bedienen können.
An Produktneuheiten waren NI Labview 2009 zu sehen, 16 neue Datenerfassungsgeräte der X-Serie, eine neue Plattform für dezentrale Überwachungsanwendungen, die neue Echtzeitprüf- und Simulationssoftware NI Veri­stand 2009, neue Software und Module der C-Serie für Motorsteuerungsanwendungen (NI Softmotion), sowie ein neues PXI-Express-Chassis mit fünf Steckplätzen und integriertem Remote-Controller und erweiterte Versionen des Compact-DAQ-Chassis. (lei)